„Bild“ übermittelt Wulff Wortlaut der Mailbox-Nachricht

Berlin - Die „Bild“-Zeitung hat Bundespräsident Christian Wulff eine Abschrift des Wortlauts seines Anrufs auf die Mailbox von Chefredakteur Kai Diekmann übermittelt.

Lesen sie auch:

Wulff will keine neue öffentliche Debatte

Demo gegen Bundespräsident Wulff

Dies sei geschehen, damit sich Wulff „bei Aussagen darüber nicht nur auf seine Erinnerung stützen muss“, teilte der Springer-Verlag am Freitag mit.

Zugleich bekräftigte die „Bild“-Chefredaktion ihre Entscheidung, eine Veröffentlichung nicht ohne Zustimmung des Bundespräsidenten vorzunehmen. Wulff hatte diese Zustimmung am Donnerstag nicht erteilt.

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Lesen Sie auch:

Anwalt: "Bild" dürfte Wulff-Anruf wohl veröffentlichen

Kredit: BW Bank widerspricht Wulff

Wulff lehnt Veröffentlichung von Anruf ab

Das Wulff-Interview im Wortlaut

Bei dem Anruf vom 12. Dezember hat Wulff nach seinen Angaben um eine Verschiebung des Berichts über seinen umstrittenen Privatkredit gebeten. Die „Bild“-Zeitung argumentiert, er habe die Berichterstattung nicht nur hinauszögern, sondern verhindern wollen.

dpa

Kommentare