Böhmer fordert schnelle Koalitionsaussage von SPD

+
Sachsen-Anhalts scheidender Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU)

Magdeburg - Sachsen-Anhalts scheidender Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat den Anspruch seiner Partei bekräftigt, die Führung der nächsten Landesregierung zu übernehmen.

“Wir haben die mit Abstand größte Fraktion im Landtag“, sagte er vor mehr als 300 Gästen auf der CDU-Wahlparty in Magdeburg. Außerdem habe sich die Mehrheit der Sachsen-Anhalter bei der Landtagswahl vom Sonntag für eine Fortführung der Koalition mit der SPD ausgesprochen.

Die Sozialdemokraten hätten jetzt das Recht, Überlegungen zu einer künftigen Zusammenarbeit anzustellen, nur sollten sie möglichst schnell entscheiden. Jetzt brauche das Land weiter Stabilität, diese gebe es nicht in einer rot-rot-grünen Dreier-Koalition.

Den Grünen warf Böhmer vor, ihren Erfolg und den Einzug in den Landtag in erster Linie den katastrophalen Ereignissen in Japan zu verdanken.

Trotz Stimmverlusten ist die CDU laut Hochrechnungen mit rund 32,6 Prozent als stärkste Partei aus der Wahl hervorgegangen. Eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses mit der SPD, die auf rund 21,5 Prozent kam, gilt als wahrscheinlich.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

“Die Menschen in Sachsen-Anhalt wollen eine Fortsetzung unserer Koalition mit der SPD“, sagte Spitzenkandidat Reiner Haseloff am Sonntagabend auf der CDU-Wahlparty in Magdeburg. Diese müsse nun neu geschmiedet werden. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass die CDU in der Lage sei, zu mobilisieren. Mit dem guten Wahlergebnis hätten die Christdemokraten den “Trend gebrochen“, sagte der Spitzenkandidat unter dem Jubel der Parteianhänger. Sie feierten ihn mit “Hasi-Hasi“-Rufen.

Haseloff nannte die gestiegene Wahlbeteiligung im Land ein gutes Zeichen. Es zeige, dass die Menschen für politische Probleme ansprechbar seien. ARD und ZDF gehen davon aus, dass 52 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben haben - bei der Wahl 2006 waren es lediglich 44,4 Prozent.

dapd

Kommentare