Befristeter Führerschein

Kommentar: Bürokratie und Gebühren

Ist Edmund Stoiber nicht nach Brüssel geschickt worden, um das Bürokratiemonster EU zu zähmen? Und dann dies! Einer bereits 2006 beschlossenen EU-Richtlinie zufolge erhält der Führerschein ein Verfallsdatum. Von Frank Pröse

Die Fahrerlaubnis soll nun auch in Deutschland auf 15 Jahre befristet werden, dann muss sie erneuert werden. Wenn dieser Verwaltungsakt wenigstens mit einer erneuten Prüfung oder einem Gesundheitscheck verknüpft wäre ... Denn wenn es einen Grund zur Befristung gibt, dann ist es der Gesundheitszustand des Fahrers. Der kann sich ja tatsächlich ändern, nicht nur bei älteren Menschen. Eine Befristung der Fahrerlaubnis ohne Gesundheitscheck aber ist Beutelschneiderei.

Jede Wette, dass die Gebühren längst ausbaldowert sind. Müssen wir vielleicht demnächst alle zehn Jahre die Geburtsurkunde erneuern lassen? Doch ernsthaft: Brauchen wir 2033 überhaupt noch einen Führerschein? Es könnte doch sein, dass wir uns nur noch ins Auto setzen, das Ziel eingeben und uns zeitungslesend der automobilen Technik anvertrauen. Diese Richtlinie ist hanebüchen.

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare