Freiwillig zum Test

Senioren im Straßenverkehr: Die Europäische Union wieder einmal in einem gesellschaftspolitischen Minenfeld: Sie hat in ihrer neuen Führerscheinrichtlinie den Mitgliedstaaten nahegelegt, über eine regelmäßige Überprüfung der Fahrtauglichkeit der Autofahrer vom 50. Lebensjahr an nachzudenken.

Ein Vorstoß, der sicherlich noch für jede Menge Diskussion sorgen wird.

Dass gehandelt werden muss, steht außer Frage. Die Mehrheit der Kraftfahrzeugführer wird schon in den nächsten Jahren über 50 Jahre alt sein; sie werden mit einer nachlassenden Sehkraft und abnehmendem Reaktionsvermögen konfrontiert. Damit sind Gefahren verbunden. Auch im Polizeipräsidium Südosthessen wird immer wieder darauf hingewiesen. So haben die für Stadt und Kreis Offenbach sowie den Main-Kinzig-Kreis zuständigen Verkehrsexperten unlängst festgestellt, dass im ersten Halbjahr 2008 fast die Hälfte der 28 Todesopfer auf den Straßen über 60 Jahre alt waren. „Alarmierend ist auch die Tatsache, dass hierbei fast ein Drittel der tödlich Verletzten auch die Ursache für den Unfall gesetzt hatten“, heißt es. 2006 habe der Anteil der Senioren in der Gesamtzahl der im Straßenverkehr Getöteten in der Region bei 25 Prozent gelegen, von denen auch nur ein Fünftel für den Unfall verantwortlich gewesen sei, berichten die Polizisten in Offenbach.

Generell das Alter als Indikator für Fahrtauglichkeit anzusehen, ist falsch. So haben ältere Fahrer den Vorteil, dass ein Teil der nachlassenden Leistungsfähigkeit durch Erfahrung und Umsicht ausgeglichen werden kann. Und sicherlich ist das Auto, insbesondere für ältere Menschen im ländlichen Raum, oft die einzige Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Dies darf aber nicht dazu verleiten, leichtsinnig zu werden. Um eine realistische Einschätzung der eigenen Fahrtauglichkeit zu bekommen, sollte zuerst das Gespräch mit dem Hausarzt gesucht werden. Freiwillige Gesundheitschecks sind überzeugender als immer neue Maßregelungen vom Gesetzgeber.

(Peter Schulte-Holtey)

peter.schulte-holtey@op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare