Gabrielle Giffords erhält ein Schädel-Implantat

+
Gabrielle Giffords soll ein Kunststoff-Implantat im Schädel erhalten

Houston - Die bei einem Attentat schwer verletzte US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords wird vier Monate nach der Tat erneut am Kopf operiert. Sie soll ein Kunststoff-Implantat erhalten.

Ärzte wollten am (heutigen) Mittwoch einen Teil ihres Schädels durch ein Kunststoff-Implantat ersetzen, wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf zwei Personen aus dem Umfeld der Abgeordneten berichtete.

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

Lesen Sie dazu auch:

Nach Kopfschuss: Abgeordnete Giffords kann wieder sprechen

Nach Attentat: Giffords verlässt Intensivstation

Arizona: Todesschütze handelte wohl alleine

Obama: Mindestens sechs Tote bei Anschlag

Ärzte hatten Giffords kurz nach dem Attentat am 8. Januar einen Teil des Schädels entfernt, um Platz für eine Schwellung des Gehirns zu schaffen. Seitdem trägt sie einen Helm. Der Arzt Richard Riggs, der nicht an der Behandlung Giffords' beteiligt ist, erklärte, der geplante Eingriff sei relativ einfach. Die Patientin werde sich rasch erholen und könne sich danach ohne Helm freier bewegen.

Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Ein Amokläufer hatte der Abgeordneten in den Kopf geschossen. Sechs Menschen kamen bei der Tat in Tucson im US-Staat Arizona ums Leben.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare