Verbrecher haben leichtes Spiel

Gefährlicher Personalmangel beim BKA

Wiesbaden - Das Bundeskriminalamt (BKA) kann Staatsfeinde und Schwerverbrecher nur unzureichend überwachen, wel es an Personal und technischen Möglichkeiten mangelt.

Das schreibt der „Focus“ unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise. BKA-Präsident Jörg Ziercke habe dem amtierenden Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) mitgeteilt, nur höchstens 30 Prozent der sogenannten „kritischen Kommunikation“ von Verdächtigen überwachen zu können. Friedrich habe nun den Auftrag gegeben, die Abhörmöglichkeiten von mehreren Ämtern zu bündeln. Das BKA wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare