Hollande: Der rasende Präsident

+
Nur kurz ist Francois Hollande im Amt als französischer Präsident, da unterläuft ihm schon der erste Fauxpas.

Paris - Beispielhaftes Verhalten sieht anders aus: Gerade mal einen Monat im Amt hat sich der um tadelloses Benehmen bemühte französische Präsident François Hollande den ersten peinlichen Fauxpas geleistet.

Auf der Fahrt zu einer Gedenkveranstaltung in der Normandie fuhr der Konvoi des Staatschefs streckenweise viel zu schnell und passierte Mautstellen ohne zu bezahlen. Bei einem Tempolimit von 70 km/h seien die Wagen knapp 140 km/h gefahren, berichtete der TV-Sender BFM TV am Donnerstag. Auf der Autobahn zeigte der Tacho teilweise knapp 180 statt der erlaubten 130. Mit dem Verstoß konfrontiert gab sich Hollande ahnungslos. “Ich weiß davon nichts“, entgegnete er Journalisten, die seinem Konvoi von Paris nach Caen gefolgt waren.

Für den neuen Staatschef gilt der Vorfall vom Mittwoch als besonders unangenehm, weil er im Wahlkampf versprochen hatte, sich als “normaler Präsident“ von seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy abzusetzen. Jüngst hatte er bei einer Reise nach Brüssel medienwirksam nicht die Präsidentenmaschine, sondern einen normalen Zug genommen. Beispielhaftes Verhalten und Bodenständigkeit gelten als wichtige Leitlinien der neuen Regierung.

“Ein normaler Präsident? Den gibt es nicht“, kommentierte der deutsch-französische Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit (67) am Donnerstag in einem Interview zur Raser-Affäre. Aber immerhin entspreche Hollandes Verhalten dem eines normalen Bürgers. 80 Prozent der Franzosen drückten zu fest aufs Gaspedal, spottete Cohn-Bendit.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare