Engpässe bei Streugut

Kaum etwas dazugelernt

Dieser Winter, der kalendarisch ja erst heute beginnt, hat schon jetzt für mächtig viele Schlagzeilen gesorgt. Es dürften wohl mehr werden. Zugegeben - wenn es so heftig schneit wie in den vergangenen Tagen, kann von keinem Winterdienst in Städten, Gemeinden oder auf den Autobahnen erwartet werden, dass flugs alle Straßen so gut geräumt und abgestreut sind, dass ein problemloses Vorankommen im Verkehr möglich ist. Von Siegfried J. Michel

Aber: Ende November ging es mit den Schneefällen im Land los. Jetzt, nach nur knapp vier Wochen, muss man schon wieder lesen, dass Salz und Splitt zur Neige gehen, dass in manchen Baumärkten neben „Taumitteln“ auch Eiskratzer und Schneeschippen knapp werden.

Die Situation in diesen Tagen erinnert stark an den Winter 2009/2010, der verstärkt im Januar - unter anderem mit Sturmtief „Daisy“ - Deutschland zittern und bibbern ließ, für Chaos auf den Straßen, bei der Bahn und auf den Flughäfen sorgte. Zu Beginn des Jahres dauerte es im Schnitt ebenfalls nur knapp vier Wochen, bis dann am 28. Januar auf der Titelseite dieser Zeitung die Schlagzeile „Kommunen geht das Streusalz aus“ zu lesen war.

Im Nachklapp gab es dann Versprechungen - auch von den Lieferanten - eine bessere Vorsorge und Bevorratung für den nächsten Winter treffen zu wollen. Aber es hat mehr als nur den Anschein, dass die Verantwortlichen aus den Winterchaostagen im Januar nicht viel an Erkenntnisgewinn gezogen haben. Jetzt gibt's das gleiche Trauerspiel noch einmal. Das ist schwach - und (lebens)gefährlich für die Verkehrsteilnehmer. Dass ein Winter - mit allem was dazugehört - auch mal länger als drei Wochen andauern kann, sollte kein Geheimnis sein. Wer jetzt wieder nur mit der billigen Ausrede kommt, ausreichende Lagerhaltung sei halt eine arg teure Sache, macht eine Milchmädchen-Rechnung auf. Der volkswirtschaftliche Schaden durch Mega-Staus, Unfälle, verletzte oder gar getötete Menschen übertrifft die vermeintlichen Einsparungen um Vielfaches.

@ Siegfried.Michel@op-online.de

Kommentare