Rezepte gegen Altersarmut

Kommentar: Wo ist der große Wurf?

Viele haben zwar registriert, dass künftig die gesetzliche Rente sinken wird - das Ausmaß wird jedoch dramatisch unterschätzt. Nach und nach kommen Jahrgänge ins Rentenalter, die keine ausreichenden Ansprüche für ein auskömmliches Ruhestandseinkommen ansammeln konnten. Von Peter Schulte-Holtey

Die stetig wachsende Zahl der Geringverdiener, Arbeitslosen oder Solo-Selbstständigen steuert auf Niedrigrenten und Armut im Alter zu, weil sie nur wenig in die Rentenkasse einzahlen.

Mehr Ältere werden also gezwungen sein, so lange es geht noch zusätzlich ein paar Euro einzunehmen. Doch viele werden diese Leistung aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr bringen können. Auch diese Tatsache unterstreicht, dass es höchste Zeit für vernünftige Konzepte gegen Altersarmut ist. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat gestern das Geheimnis gelüftet, welche Rezepte sie befürwortet. Eine Miniregelung, eine sogenannte Zuschussrente, soll es richten. Ihre Vorschläge kann die CDU-Politikerin nun beim beginnenden „Regierungsdialog Rente“ mit Fachleuten, Sozialpartnern und Sozialverbänden erörtern. Doch jetzt schon überwiegen bei vielen Experten die Zweifel. Zu Recht. Denn die Voraussetzungen für den Bezug der geplanten Extra-Rente sind mit derart hohen Hürden versehen, dass nur wenige tausend Personen davon profitieren werden.

Beim Ringen um die beste Therapie gegen Altersarmut wird sich zudem schnell zeigen, dass das Rentensystem Probleme und Missstände, die auf dem Arbeitsmarkt herrschen, nicht ausgleichen kann. Das heißt: An anderer Stelle muss angesetzt werden; die Bekämpfung der drohenden Verarmung darf sich nicht nur in staatlichen Zuschüssen für Ruheständler erschöpfen. So muss viel intensiver über den Mindestlohn diskutiert werden. Dieser Weg ist sicher kein Allheilmittel, kann aber schlimmste Auswüchse eindämmen. Auch dies gehört zur ehrlichen Bestandaufnahme. Mit ein paar kleinen Korrekturen am Rentenrecht wird es nicht getan sein. Nötig ist ein großer Wurf.

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare