Kommentar

Gesetze des Dschungels

Verraten, verkauft, verloren - wer die Kritik der Anti-Korruptions-Organisation Transparency am Pflege- und Betreuungssystem in Deutschland liest, hat schnell den Eindruck, Hilfsbedürftigkeit oder Demenz seien nicht die größten Probleme der Betroffenen. Von Ralf Enders

Betrug, Korruption und Bürokratie durchsetzen demnach die Altenpflege.  Auch wenn die Studie in Umfang und Detailgenauigkeit Mängel haben mag, die Ergebnisse sind eindeutig und schwer zu leugnen. In dem Pflege-Dschungel, den Anbieter, Krankenkassen, Industrie und nicht zuletzt der Gesetzgeber geschaffen haben und in dem sich außer Patienten und Pflegepersonal offenbar alle wohlfühlen, gelten andere Gesetze als in einer klar strukturierten Landschaft.

So gibt es Freiheitsentzug per Bettfesseln, „Kopfgelder“ für lukrative Patienten, anrüchige Kontaktpflege durch Sanitätshäuser, Belohnungen für restriktive Pflege-Einstufungen durch den Medizinischen Dienst und zwielichtige Berufsbetreuer. Auf der anderen Seite stehen - vielmehr liegen - hilflose alte Menschen und überforderte Angehörige.

Besserung ist nicht in Sicht

Besserung ist nicht in Sicht, wie das Beispiel Pflege-TÜV zeigt. Drei Jahre lang haben Pflegekassen und Heimbetreiber um eine Reform des nichtssagenden Notensystems für Heime gerungen - und sind mit ihrem Kompromiss nun grandios gescheitert. Wer sich überhaupt einen leicht bis zu 5 000 Euro teuren Heimplatz leisten kann, dem wird bei der Auswahl wenig geholfen. Denn weiterhin werden Dutzende Kriterien gleich stark gewichtet. Wer seine Patienten wundliegen lässt oder ihnen nicht ausreichend zu trinken gibt, kann dies durch einen gut lesbaren Speiseplan oder Fortbildungen fürs Personal wieder ausgleichen.

In einem solchen Milliardenmarkt mit seinen naturgemäßen Auswüchsen für Klarheit zu sorgen und Verfehlungen auf das unvermeidliche Minimum zu beschränken, das gehört zu den vornehmsten Aufgaben der Politik. Doch die beauftragt die interessensgesteuerten Kassen und Heime mit der Lösungssuche.

Und so wird auch hier mit deutscher Gründlichkeit eine gute Idee so lange durch Lobbyisten beackert, bis sie gründlich verwässert ist.

Rubriklistenbild: © OP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare