Kommentar: Kaum Chance auf Heilung

Heute ist ein Schicksalstag für Europa - und damit auch für Deutschland. Das zumindest wissen die Bundestagsabgeordneten, wenn sie zur Urne schreiten. Und in diesem Wissen werden sie den EU-Plänen zur Bewältigung der Schuldenkrise zustimmen, was bleibt ihnen auch anderes übrig. Von Frank Pröse

Die Mehrheit wird sich der kolportierten Maxime fügen, dass nur ein Schuldenschnitt in Verbindung mit einem trickreich aufgeblasenen Rettungsfonds aus dem Dilemma helfen kann. Einer Erkenntnis folgen sie nicht. Wie die Lemminge gehen die Abgeordneten durch jene Tür, die jetzt die gleichen Experten aufhalten, die sie vor wenigen Wochen mittels Horrorszenarien noch versperrten.

Schuldenschnitt hörte sich damals an wie eine Alibi-Operation nach der Diagnose Krebs. Mit der anschließenden Chemotherapie hätte der Patient vielleicht genesen können, eher jedenfalls als mit einer auf dem Prinzip Hoffnung beruhenden alternativen Heilmethode mit immer höherem finanziellen Engagement. Jetzt ist die Not groß, da das Krebsgeschwür ein Land nach dem anderen erfasst. Da greift man schneller zum Skalpell. Dass der geplante Schnitt durch den Schuldenberg allein Linderung bringt, ist jedoch ausgeschlossen. Zum einen ist der Markt wieder einmal schneller als die Politik, hat den Schuldenerlass längst erwartet, die Risiken also längst minimiert - und damit auch die Chancen auf Heilung.

Und dann soll auch bei diesem Gipfel wieder nur an den Symptomen herumgedoktert werden. Oder hat sich jemand mit dem Vorschlag in den Vordergrund gedrängt, glaubwürdige Maßnahmen zum Abbau der staatlichen Schuldenberge in den Fokus der Verhandlungen zu rücken? Aber erst wenn langfristig tragfähige Staatshaushalte vorgelegt werden, kann das Vertrauen in die Fähigkeit der Politik gestärkt, kann die Schuldenkrise bewältigt werden. Wollen wir wetten, dass davon heute nicht die Rede sein wird? Vielleicht wäre es auch vergebene Liebesmüh. Wann haben sich schließlich die europäischen Staaten schon mal an das Vereinbarte gehalten...

Rubriklistenbild: © Archiv

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare