Steuerschätzung

Kommentar: Schuldner ohne Zügel

Der amerikanische Finanzinvestor Warren Buffet soll einmal gesagt haben, dass er wisse, wie man ausufernde Staatsschulden innerhalb von fünf Minuten beenden könne.

Dazu müsse nur ein Gesetz unterzeichnet werden, das sämtliche Parlamentarier von einer Wiederwahl ausschließe, sobald das Staatsdefizit drei Prozent des Bruttosozialprodukts übersteige. Fremdes Geld gibt sich eben leichter aus als eigenes.

Nur so ist zu erklären, dass Deutschlands Steuereinnahmen zwar auf Rekordhöhen klettern, wir aber dennoch Jahr für Jahr mehr ausgeben als wir erwirtschaften. Wolfgang Schäuble und Philipp Rösler reden zwar vom Sparen. In Wirklichkeit aber häufen sie Schulden über Schulden an - ohne Not. Wer würde ernsthaft behaupten, dass die Steuererleichterung für Hoteliers dem Gemeinwohl dient? Oder dass die Anti-Kitaprämie dies tut?

Es ist ein Menetekel: Wer die guten Jahre so verbringt, darf sich in schlechten Jahren nicht beklagen.

Tibor Pézsa

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare