"Integration wird gelingen"

Merkel-Appell: Deutsche sollen auf Flüchtlinge zugehen

+
Kanzlerin Merkel bleibt ihrer Linie in der Flüchtlingskrise treu.

Berlin - Dringlicher Appell: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschen aufgerufen, auf die hierzulande lebenden Flüchtlinge zuzugehen, um Fremdheit zu überwinden.

Viele Bürger hätten Sorgen, ob die Integration von Menschen aus andere Kulturkreisen gelingen könne, sagte Merkel der "Mitteldeutschen Zeitung" vom Freitag. Dies hänge aber auch damit zusammen, "dass die Allermeisten gar keine Gelegenheit hatten, Flüchtlinge als Menschen mit ihrem eigenen Schicksal kennenzulernen".

Merkel: Integration wird gelingen

Sie selbst bleibe überzeugt, dass die Integration gelingen könne, sagte Merkel wenige Tage vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen Anhalt. Allerdings müsse dabei auch den Flüchtlingen klargemacht werden, dass es darum gehe, "die Regeln unseres Zusammenlebens zu beachten, unsere Werte zu respektieren und selbstverständlich nach unseren Gesetzen zu leben". Dazu gehörten die Gleichberechtigung von Frau und Mann sowie Toleranz gegenüber Andersdenkenden.

"Wir können beides, nämlich den Flüchtlingen freundlich und offen begegnen und ihnen dennoch sehr selbstbewusst deutlich machen, was zu unserem Land gehört", hob Merkel hervor. Sie wünsche sich daher sowohl "Offenheit gegenüber diesen Menschen, die in einer schwierigen Situation sind" als auch ein "selbstbewusstes Eintreten für unsere Werte".

Gauck besucht Bautzen

Bundespräsident Joachim Gauck traf am Freitagvormittag zu einem Besuch im sächsischen Bautzen ein, wo es im Februar einen mutmaßlichen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft gegeben hatte. Auf dem Programm standen Gespräche mit Kommunalpolitikern sowie eine Diskussion mit Bürgern unter dem Titel "Demokratie geht auch mich etwas an". In Sachsen gab es in den vergangenen Monaten gemessen an der Bevölkerungszahl deutlich mehr fremdenfeindliche Angriffe auf Asylbewerber und deren Unterkünfte als im übrigen Deutschland.

afp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare