Frankreich und die Roma

Sarkozy in der Klemme

Es hat alles nichts genutzt: weder das wütende Gezeter des französischen Staatspräsidenten beim EU-Gipfel noch Sarkozys oberdreiste Behauptung im Anschluss, die Bundeskanzlerin lasse angebliche Roma-Lager in Deutschland auflösen - erkennbar zum Ablenken von seinem Problem aus den Fingern gesaugt. Jetzt hat Viviane Reding, die um drastische Formulierungen nicht verlegene EU-Justizkommissarin, ihn am Haken. Von Ulrich Kaiser

Ein Ultimatum hat die forsche Luxemburgerin Frankreich gestellt: Sollte Paris weiterhin EU-Recht missachten, droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und womöglich eine drastische Strafe. Wenn Sarkozy nun den Machtkampf mit Brüssel auf die Spitze treiben will, riskiert er eine schmachvolle Niederlage. Knickt er aber ein, muss der ohnehin angeschlagene Präsident mit einem Gesichtsverlust fertigwerden. Zumal er gerade eine Verschärfung des Ausländerrechts von der Nationalversammlung absegnen ließ, mit der er seine Reputation aufzupäppeln hofft.

Der kleine Mann an der Spitze der Grande Nation steckt in der Klemme. Man darf gespannt sein, ob der unberechenbare Hyperaktivist noch ein Lügenmärchen auftischt, um seinen Kopf auf der Schlinge zu ziehen.

@ulrich.kaiser@op-online.de

Kommentare