„Werden wir heute beschließen“

Letzte Zeitumstellung im kommenden Jahr? Altmaier für dauerhafte Sommerzeit in Deutschland

+
Altmaier im Bundestag.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will erreichen, dass die Zeitumstellung in der EU abgeschafft wird. Künftig soll es bei der Sommerzeit bleiben. Das fänden auch deutsche Politiker prima.

Update 19.9.2018, 10.02 Uhr:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass in Deutschland künftig dauerhaft die Sommerzeit gelten soll. Im Sender MDR verwies Altmaier am Freitag auf die Online-Befragung der EU-Kommission: "Wir haben in Deutschland eine große Mehrheit an Einsendungen festgestellt, dass es die Sommerzeit geben soll. Der Vorschlag ist gut und so sollte er umgesetzt werden."

Nach den Plänen der EU-Kommission soll die Zeitumstellung im kommenden Jahr fallen, sofern die EU-Regierungen und das Europaparlament zustimmen. Damit würden am 31. März 2019 das letzte Mal die Uhren in den EU-Staaten verpflichtend auf Sommerzeit umgestellt.

Beim nächsten Termin, dem 27. Oktober 2019, könnte dann jedes Land entscheiden, ob es bei der ganzjährigen "Sommerzeit" bleibt oder auf dauerhafte "Winterzeit" umstellt. Bei der Online-Befragung hatten sich 84 Prozent der Teilnehmer dafür ausgesprochen, auf die Zeitumstellung künftig zu verzichten.

Juncker will Zeitumstellung abschaffen - auch Merkel mit klarer Meinung: Die Ursprungsmeldung

Brüssel - Die EU-Kommission will nach Angaben ihres Präsidenten Jean-Claude Juncker noch am heutigen Freitag beschließen, die halbjährliche Zeitumstellung abzuschaffen. „Das werden wir heute beschließen“, sagte er mit Blick auf die laufende Kommissionsklausur. „Die Menschen wollen das, wir machen das.“ sagte Juncker im ZDF-„Morgenmagazin“.

Bei einerEU-weiten Online-Umfrage hatte sich die überwältigende Mehrheit der 4,6 Millionen Teilnehmer dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung aufzugeben. Die Ergebnisse waren im Laufe der Woche bereits durchgesickert. Demnach hatten sich über 80 Prozent dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen und für eine dauerhafte Sommerzeit plädiert.

Zeitumstellung in der EU: Besonders die Deutschen stimmten gegen Sommerzeit ab

Wenn die Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung der Zeitumstellung vorlegt, müssten EU-Parlament und EU-Staaten noch zustimmen. Die Online-Befragung war in Deutschland auf besonderes Interesse gestoßen. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern kamen rund drei Millionen aus der Bundesrepublik. Den Auftrag zur Prüfung der Sommerzeit hatte das Europaparlament im Frühjahr erteilt.

Zeitumstellung in der EU: Merkel unterstützt Juncker in Sachen Sommerzeit

Nun spricht sich auch Kanzlerin Angela Merkel für eine Abschaffung der Zeitumstellung und damit des halbjährlichen Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit aus. "Ich hätte dafür eine sehr hohe Priorität", sagte Merkel am Freitag bei einem Besuch in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Sie freue sich, dass die EU-Kommission das Votum gegen die Zeitumstellung in einer europaweiten Umfrage ernst nehme. Nun "sollte etwas daraus folgen", forderte die Kanzlerin.

Sie will sich am kommenden Dienstag mit Juncker treffen. Unter anderem dürften der Handelsstreit mit den USA sowie eine mögliche Abschaffung der Zeitumstellung in Europa Thema sein.

Merkel und Juncker.

Zeitumstellung in der EU: Die Sommerzeit gibt es seit 1980

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980. Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Eigentlich soll das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden. Der tatsächliche Nutzen ist umstritten.

Im Februar hatte das Straßburger Parlament beschlossen, dass die EU-Kommission eine "gründliche Bewertung" der entsprechenden Richtlinie vornehmen und gegebenenfalls Änderungsvorschläge vorlegen solle. Die EU-Kommission startete daher im Juli eine Online-Umfrage zur Zeitumstellung, auf deren Grundlage sie nun eine Abschaffung des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit befürwortet. Nun müssen EU-Parlament und Mitgliedstaaten Stellung beziehen. Die Kommission will entscheiden, doch bis es dann wirklich soweit ist, wird es wohl noch ein wenig dauern.

Was genau ist das Problem an der Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit:

Für viele Menschen ist die Zeitumstellung eine leidige Sache. Rund jeder Vierte (27 Prozent) kämpft laut einer Umfrage der Krankenkasse DAK vom März nach der Umstellung mit gesundheitlichen oder psychischen Problemen. Laut einer DAK-Statistik steigt die Zahl der akuten Herzinfarkte in den ersten Tagen nach der Umstellung auf die Sommerzeit deutlich an. 73 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung der Umfrage zufolge ohnehin für überflüssig.

Tatsächlich kann die Zeitumstellung bei sensiblen Menschen die "innere Uhr" durcheinander bringen - mit Folgen wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Abgeschlagenheit und Verstimmungen. Vor allem in der Woche nach der Zeitumstellung sind die Menschen insgesamt erst einmal deutlich unzufriedener, wie Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg herausfanden.

Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit: Störfaktor im Alltag

Betroffen sind vor allem Menschen mit starken zeitlichen Beschränkungen wie berufstätige Eltern mit Kindern. Ihre Lebenszufriedenheit erreicht nach der vor drei Jahren erhobenen Studie in der Regel erst in der zweiten Woche nach der Umstellung das Ausgangsniveau. Nicht erwerbstätige Erwachsene ohne Kinder können dagegen weitaus flexibler reagieren - meist ist für sie noch in der Woche nach der Zeitumstellung alles wieder beim Alten.

Jean-Claude Juncker.

Nach Angaben von Biologen macht dem Körper insbesondere die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit zu schaffen. Sie wirkt ähnlich wie bei einem Flug nach Osten - beides ist weitaus schwerer als die Umstellung auf die Winterzeit oder ein Flug nach Westen. Es sei sehr viel einfacher, die innere Uhr zu verzögern, als sie zu beschleunigen.

Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit: Technische Umsetzung

Die technische Umstellung verläuft da einfacher. Die Zeitumstellung bei Funkuhren läuft automatisch ab. Taktgeber dabei ist in Deutschland die Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig.

Für die Deutsche Bahn ist die Zeitumstellung der rund 120.000 Uhren in Bahnhöfen, Diensträumen und Automaten ebenfalls schon Routine. Bei den Nachtreisezügen werden die nächtlichen Aufenthalte wegen der fehlenden Stunde entsprechend gekürzt - oder sie kommen am Sonntag etwas verspätet ans Ziel. Güterzüge werden möglichst schon vor der planmäßigen Abfahrtszeit auf die Reise geschickt.

Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit: Energieeffekt ist umstritten

Die Sommerzeit wurde in Deutschland 1980 eingeführt - und zwar aus Gründen der Energieeinsparung. Dahinter steckte die Überlegung, dass weniger Beleuchtung und damit weniger Strom verbraucht wird, wenn der Tag den Lichtverhältnissen der Jahreszeit angepasst wird.

Nach Ansicht von Kritikern sind allerdings dadurch entstehende Energiespareffekte kaum nachweisbar. So wird laut Umweltbundesamt (UBA) abends zwar weniger häufig das Licht angeknipst, dafür wird aber im Frühjahr und Herbst in den Morgenstunden mehr geheizt, so dass sich der Effekt aufhebt. "Die Zeitumstellung spart im Saldo daher keine Energie", erklärt die Behörde.

Auch dieses Thema zur EU könnte Sie interessieren: 

Der CSU-Politiker Manfred Weber soll Medienberichten zufolge Spitzenkandidat der konservativen EVP bei der Europawahl im kommenden Jahr werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstütze die Kandidatur, berichteten der "Focus" und die "Passauer Neue Presse" am Freitag übereinstimmend. Merkels Sprecher Steffen Seibert wollte jedoch nicht bestätigen, dass in der Frage eine Entscheidung für Weber gefallen ist.

"Es gibt keinen neuen Stand gegenüber dem, was die Bundeskanzlerin dazu neulich gesagt hat", teilte der Regierungssprecher mit. Merkel hatte am Donnerstag vergangener Woche zu dem Thema erklärt: "Da sind überhaupt keine Entscheidungen gefallen."

Lesen Sie auch: Zeitumstellung 2018 in Deutschland: Sommerzeit - Dürfen wir eine Stunde länger schlafen oder nicht?

Lesen Sie auch: „In ein Mädchen verliebt“: Neue Details zu verdächtigem Iraker bekannt - bittere Umfrage für CDU

Lesen Sie auch: Maaßen erklärt Aussagen im Seehofer-Bericht - später bekommt er es von Merkel ab

dpa, mke

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare