Stoiber kritisiert Merkels Libyen-Politik

+
CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber

München - Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Libyen-Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Enthaltung im UN-Sicherheitsrat scharf kritisiert.

"Es hat bei vielen in Europa wie eine Bombe eingeschlagen, dass gerade die Deutschen, die die deutsch-französische Freundschaft zur Staatsräson erhoben haben, in einer essentiellen Frage zum ersten Mal anders abgestimmt haben als Frankreich", sagte Stoiber in einem Interview mit dem Münchner Merkur (Montagsausgabe): "Das lässt sich auch vor dem Hintergrund, dass Deutschland einen gemeinsamen EU-Sitz im Weltsicherheitsrat anstrebt, schwer erklären."

Man müsse bedenken, dass es bei der nordafrikanischen Revolution "auch um Menschenrechte und die Abkehr von Despoten geht. Durch eine Enthaltung erweckt man den Eindruck, dass man es damit nicht so ganz ernst meint. Und das, nachdem die Deutschen die Freiheitsrechte und die arabische Revolution so hochhalten." Stoiber kritisierte, diese Entscheidung "hat die europäische Integration nicht gerade gefördert – und sie wird uns noch lange vorgehalten werden".

cd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.