Selbstmordanschlag auf Sicherheitskräfte

Schwager von Präsident Assad stirbt bei Anschlag

+
Hat nach Medienberichten bei einem Anschlag auf die Sicherheitskräfte seinen Schwager und seinen Verteidigungsminister verloren: Syriens Präsident Assad. 

Kairo - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Sitz der syrischen Sicherheitskräfte in Damaskus sind der Schwager von Präsident Assad und der Verteidigungsminister getötet worden.

Unter den Opfern des Attentats ist nach den Berichten auch Asef Schawkat, der Schwager von Präsident Baschar al-Assad. Mehrere weitere ranghohe Regierungsvertreter seien schwer verletzt worden, berichtete das staatliche Fernsehen. Der getötete Minister Dawud Radschha war der ranghöchste Christ in der Regierung. Präsident Baschar Assad hatte ihn im vergangenen Jahr ernannt.

Der Sprengsatz sei während eines Treffens mehrerer Minister mit Angehörigen der Sicherheitsbehörden detoniert, berichtete der Sender und sprach zunächst von mehreren Schwerverletzten. Kurze Zeit später hieß es dann, der Minister sei ums Leben gekommen. Über die genaue Zahl der Opfer und ihre Identität wurde nichts bekannt.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Ein Augenzeuge sagte, Angehörige der Republikanischen Garde hätten das Krankenhaus umstellt, in dem die Regierungsmitarbeiter behandelt wurden. Die Polizei riegelte den Anschlagsort ab. In dem Gebäude sind mehrere Geheimdienste untergebracht.

In der syrischen Hauptstadt lieferten sich Regierungstruppen und Kämpfer der Opposition den vierten Tag in Folge schwere Gefechte. Nach Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur SANA fügten die Regierungstruppen den Rebellen schwere Verluste zu. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass die Soldaten unterstützt von Hubschraubern die Damaszener Viertel Kabun und Barse angegriffen hätten.

Vor Abstimmung im Weltsicherheitsrat

Der Weltsicherheitsrat wollte am Mittwoch in New York über eine neue Syrien-Resolution abstimmen. Grundlegende Differenzen zwischen Russland auf der einen und den USA und ihren europäischen Verbündeten auf der anderen Seite dämpften jedoch die Hoffnung auf eine Einigung. Größter Streitpunkt zwischen den Parteien war die westliche Forderung nach einer Resolution, die der syrischen Regierung von Präsident Assad mit nicht-militärischen Sanktionen droht und die an Kapitel VII der UN-Charta gebunden ist, nach dem militärische Maßnahmen in dem Land möglich wären. Moskau lehnt das zuletzt vehement ab und drohte mit einem Veto.

Offenbar auch ehemaliger Verteidigungsminister getötet

Der Anschlag auf den Sitz der syrischen Sicherheitskräfte hat offenbar einem dritten Mitglied des innersten Machtzirkels von Präsident Baschar Assad das Leben gekostet. Bei dem Angriff am Mittwoch sei neben Verteidigungsminister Dawud Radschha und dessen Stellvertreter General Assef Schaukat auch der ehemalige syrische Verteidigungsminister Hassan Turkmani getötet worden, sagte eine Gewährsperson, die aus Angst vor Repressalien nicht namentlich genannt werden wollte. Zu dem Anschlag auf ein Treffen von Ministern und führenden Vertretern der syrischen Sicherheitskräfte bekannten sich Aufständische.

Unterdessen rief die wichtigste syrische Oppositionsgruppe Russland erneut zur Unterstützung einer Syrien-Resolution im UN-Sicherheitsrat auf. Ein Veto Russlands gegen eine Resolution, die dem Assad-Regime mit Konsequenzen drohe, wäre ein “Blankoscheck, um die Gewalt fortzusetzen“, sagte eine Sprecherin des Syrischen Nationalrats, Bassma Kodmani, nach eigenen Angaben bei einem Treffen mit dem russischen UN-Botschafter Witali Tschurkin am Dienstag (Ortszeit) in New York. Eine Resolution, die mit Sanktionen drohe, sei die letzte Chance, um den Friedensplan des Sondergesandten Annan wiederzubeleben, mahnte Kodmani.

Ban trifft chinesischen Präsidenten Hu

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon traf am Mittwoch in China mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao zu Gesprächen zusammen. Bei seiner Ankunft am Dienstag hatte Ban ein rasches Handeln des Weltsicherheitsrats in der Syrien-Frage angemahnt. Vor ihrem Treffen am Mittwoch wurde Syrien aber weder von Ban noch von Hu in einer Rede vor den Medien erwähnt.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare