Terrorverdächtige hatten auch Politiker im Visier

+
Die mutmaßliche rechte Zwickauer Terrorzelle soll auch Politiker im Visier gehabt haben.

Berlin - Die Pläne der mutmaßlichen rechte Zwickauer Terrorzelle sollen noch viel weiter gegangen sein als bislang bekannt. Laut eines Medienberichts sollen sie auch Politiker im Visier gehabt haben. 

Die mutmaßliche rechte Zwickauer Terrorzelle hatte offenbar auch Politiker im Visier. Auf einer sichergestellten Liste mit potenziellen Zielen fanden die Ermittler unter anderen den Namen des CSU-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl, wie sein Bundestagsbüro am Mittwoch in Berlin bestätigte.

“Spiegel Online“ hatte zuvor berichtet, dass die Liste mit den Namen und Adressen von 88 Personen auf einer Datei bei der Auswertung der Beweismittel gefunden worden sei. Neben Uhl sollen der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jerzy Montag sowie Vertreter türkischer und islamistischer Organisationen unter den aufgezählten Personen sein. Ob es sich tatsächlich um konkrete Ziele oder nur um politische Gegner handelt, blieb jedoch zunächst noch unklar.

Uhl fordert rasche Aufklärung

Uhl forderte von den Ermittlern derweilen rasche Aufklärung. Insbesondere interessiere den Politiker, warum gerade er und Montag auf der Liste auftauchten, sagte ein Sprecher seines Büros. Ein möglicher Ansatzpunkt könnte Uhls Funktion als Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Innenpolitik sein. Bei Montag könnte sein jüdischer Glaube und seine Funktion als Vorsitzender der Deutsch-israelischen Parlamentariergruppe eine Rolle spielen.

Insgesamt sollen die Ermittler rund 1.000 Datensätze gefunden haben, wie “Spiegel Online“ unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet. Die Daten stammen nach Angaben von Uhls Bundestagsbüro aus dem Jahr 2005.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare