Die 50 von Fukushima

Unbekannte Helden

Ihre Namen kennen wir nicht, ihre Gesichter auch nicht. Und vor allem wissen wir nicht, wie es ihnen geht. Denn die verbliebenen Arbeiter im Kernkraftwerk Fukushima versuchen unter Einsatz ihres Lebens, ein atomares Feuer auszutreten. Es ist ein verzweifelter Kampf: Die Technik zur Steuerung der Reaktoren ist weitgehend ausgefallen, die Anlage außer Kontrolle. Und es bleibt nicht mehr viel Zeit, bis die nukleare Hölle gänzlich losbricht. Von Wolfgang Blieffert

Wenn der Begriff einmal angebracht ist, dann hier: Es sind Helden, die sich da seit Tagen gegen den befürchteten GAU stemmen. Über ihre Motive können wir nur spekulieren. Vermutlich mischt sich ein grandioses Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitmenschen mit einem eisernen Pflichtgefühl gegenüber Kollegen und Betrieb. Aus dieser Haltung heraus haben sie gemeinsam einen Opfergang angetreten. Denn die meisten werden wissen, dass sie aus dem Inferno - wenn überhaupt - nur schwer gesundheitlich geschädigt herauskommen werden.

In all dem Meer von Tränen und Trauer, Sorge und Angst ist das Beispiel der 50 von Fukushima ein kleiner Trost und ein großes Vorbild. Nicht nur für Japan.

@leserbriefe@op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare