„Visa Waiver“-Programm

US-Regierung prüft strengere Visaregeln für Europäer

+
Homeland-Security-Chef John Kelly in Washington.

Washington - Es könnte das Ende des visafreien Reisens zwischen Europa und den USA sein. Donald Trumps Regierung überlegt, das „Visa Waiver“-System einzuschränken.

Die US-Regierung stellt das „Visa Waiver“-System mit Europa auf den Prüfstand. Das hat der Leiter der US-Homeland-Security John Kelly angekündigt.

Die aktuellen Regeln - mit denen Deutsche für bis zu 90 Tage ohne Visum in die USA einreisen dürfen - sollten angesichts gestiegener Terrorismusgefahr überprüft werden, sagte Kelly bei einer Rede in Washington. Konkreter wurde er nicht.

Angst vor IS-Kämpfern

Viele Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates würden wieder in ihre europäischen Heimatländer zurückkehren. „Die meisten dieser Länder sind ‚Visa Waiver‘-Länder“, sagte Kelly. „Wir müssen sehr streng auf das Programm schauen - es nicht stoppen oder irgendetwas Übertriebenes tun, aber streng darauf schauen und fragen: ‚Was müssen wir ändern?‘“

„Visa Waiver“-Länder sind neben Deutschland, Frankreich und Großbritannien auch Australien, Südkorea, Chile oder Japan.

Die Planungen zu „Visa Waiver“ sind der jüngste Schritt der US-Regierung, ihre Grenzen besser zu kontrollieren. Außerdem sollen Handys und Tablets strenger kontrolliert werden. Auch gelten für Länder ohne das „Visa Waiver“-Programm inzwischen strengere Visaüberprüfungen.

bew

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.