Wulff laut Zeitung: "In einem Jahr ist das alles vergessen"

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff hofft offenbar, die Affäre um seinen umstrittenen Privatkredit und den "Droh"-Anrufen bei Journalisten unbeschadet zu überstehen.

Lesen Sie auch:

Seehofer dementiert Einigung zu Wulff-Nachfolge

Wird die Wulff-Affäre verfilmt?

Wulff: Kritik aus eigenen Reihen nimmt zu

Nach Informationen der Zeitung “Bild am Sonntag“ sagte Wulff auf einem Neujahrsempfang für seine Mitarbeiter am Freitagnachmittag: “In einem Jahr ist das alles vergessen.“ Der Präsident versicherte, er wolle bis 2015 einen guten Job machen und sei zuversichtlich, “dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist“. Wulff betonte demnach, er wolle dem Amt den zweiten Rücktritt nach Horst Köhlers Abgang im Mai 2010 ersparen.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Nach Informationen der Zeitung treibt Wulff mit seinem Staatssekretär Lothar Hagebölling die Planungen für das neue Jahr voran. Besonders im Fokus stehe dabei der Empfang für die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Nazi-Bande am 23. Februar. Wulff hat den Liedermacher Stephan Sulke gebeten, eigens dafür ein Lied zu komponieren.

dapd

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare