Dürre durch Hitze und Trockenheit

ZDF-„heute journal“: Drastische Wetter-Warnung von Ministerin Klöckner

+
Landwirtschaft kämpft mit Folgen der Dürre.

CDU-Ministerin Julia Klöckner schlägt wegen der Hitzewelle im „heute journal“ des ZDF Alarm: Für Bauern gehe es wegen Ernteausfällen um die blanke Existenz.

Mainz/München - Knappe 40 Grad im Schatten - Deutschland ächzt unter der Hitzewelle, die über das Land zieht. Besonders betroffen sind die Landwirte, die sich vor allem um Getreide und Gras als Futter für ihre Tiere sorgen.

Lesen Sie auch: „Tagesschau“-Kommentator rechnet knallhart mit Regierung ab - „Das ist einfach zum Schämen“

„Was können Sie tun, wenn die Landwirte jetzt um Hilfe rufen?“, fragte ZDF-Moderator Claus Kleber im „heute journal“ am Montagabend die zuständige Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Und die schlug direkt Alarm. Für viele Landwirte gehe es um die „blanke Existenz. Von der Ernte lebt eine ganze Familie“ und da wisse man nicht, wie diese in diesem Jahr aussehe, sagte die CDU-Politikerin. Finanzhilfen des Bundes könnten wie im Rekordsommer 2003 geleistet werden, „wenn das ein nationales Ausmaß hat”, so Klöckner.

Julia Klöckner im „heute journal“: Sollte der Bund den Bauern mit einer Milliardenzahlung helfen? 

Für den Bauernverband hat es dies längst erreicht. Der Bauernverband fordert Hilfen von möglichst einer Milliarde Euro und mahnt zur Eile. „Wir brauchen schnell Unterstützung für die Betriebe. Hier müssen in den nächsten Wochen Entscheidungen fallen, da brauchen wir nicht auf eine endgültige Erntestatistik zu warten“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

Klöckner und Kleber am Montagabend im Gespräch im ZDF-“heute journal“.

Wegen Hitze und Trockenheit vor allem im Osten und Norden von Deutschland - aktuelle Information erhalten Sie in unserem Wetter-Ticker für Deutschland - drohen Ausfälle. „Wir rechnen allein beim Getreide mit einem Minus von rund 1,4 Milliarden (Euro), dazu kommen Mais, Zuckerrüben, Kartoffeln und Grünfutter“, sagte Rukwied der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag).

Lesen Sie auch: Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Julia Klöckner zweifelt im „heute journal“ noch am nationalen Ausmaß

Klöckner, die selbst auf einem Weingut aufgewachsen ist, hat am nationalen Ausmaß und damit an Hilfen des Bundes noch Zweifel. “Das kann auch nur punktuell helfen.” Sie sehe stattdessen die Bundesländer in der Verantwortung vor Ort zu helfen. Im August werde das Ministerium einen “Erntebericht” vorlegen. Dann habe man einen Überblick über ganz Deutschland. Und es gehe ebenso um die Frage: “Wie sieht die Landwirtschaft von morgen aus?”

Kleber hakte gleich nach, wollte von Klöckner wissen, ob die Bundesregierung ein Rezept habe gegen die Folgen des Klimawandels? Klöckner will eine mithilfe der G20 eine globale Ackerbaustrategie entwickeln, Ressourcen effizienter nutzen, aber auch mehr auf Biodiversität und Umweltschutz achten.

Sommerhitze - Getreidernte in Niedersachsen.

Julia Klöckner erneuert ihren Einwand aus dem ZDF

Am Dienstag erneuerte Klöckner ihren Einwand angesichts von Forderungen nach Dürre-Nothilfen für Bauern auf einer abschließenden Bilanz der laufenden Ernte zu warten. „Das ist Steuerzahlergeld, und wir brauchen erst repräsentative Daten“, sagte sie am Dienstag in Bad Kreuznach nach einem Treffen mit Bund und Ländern zu diesem Thema. Die Situation sei regional sehr unterschiedlich, Landwirte wüssten teils noch nicht, wie ihre Ernte genau ausfällt. Mögliche Hilfen müssten auch nach den Vorgaben des Bundesrechnungshofs nach Bedürftigkeit erfolgen. Außerdem sei zu berücksichtigen, was die für Hilfen zuerst zuständigen Länder planen. Klöckner will an diesem Mittwoch auch das Bundeskabinett über den aktuellen Stand informieren.

Lesen Sie auch: Gefährliche Hitzwelle in Bayern - Jahresrekord geknackt*

Bauernpräsident Rukwied kritisierte Klöckner dafür und war der Bundesregierung Zögerlichkeit bei der Entscheidung über Dürrehilfen vor.

Mittlerweile hat Klöckner rasche Hilfen für Viehhalter in Aussicht gestellt, denen wegen der wochenlangen Dürre Engpässe beim Futter drohen. „Da werden wir schneller aktiv sein müssen“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Sie rief die Länder auf, Hilfsprogramme vorzulegen, damit der Bund dabei flankierend zur Seite stehen könne. Angesichts von Forderungen des Bauernverbands nach Milliarden-Nothilfen bekräftigte Klöckner, bei den Ackerbauern müsse die tatsächliche Erntebilanz vorliegen. Diese wird für Ende August erwartet. Die Schäden seien je nach Region in Deutschland sehr unterschiedlich, benötigt würden valide Daten.

Dürre und Hitze: Bayerns Kabinett sichert Landwirten Hilfe zu

Die bayerische Staatsregierung hat Landwirten dagegen die Unterstützung bereits zugesichert. Der Freistaat sei zwar nicht so stark betroffen wie andere Bundesländer, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze. Dennoch werde man die Situation genau beobachten und abwarten, was der Bund mache - und dann „angepasst an die weitere Entwicklung zielgerichtet helfen“. Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) kündigte etwa an, den Landwirten Mehrkosten beim Futterkauf finanziell auszugleichen. Vor allem in Teilen Frankens und der Oberpfalz herrscht große Trockenheit, dort drohten Ernteausfälle und Futtermangel, hieß es. Auch Brandenburg hat bereits Hilfe zugesagt.

Lesen Sie auch: ZDF-Fernsehgarten: Andrea Kiewel zeigt im nassen Shirt aus Versehen zu viel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch auf tz.de: Mit einen Tweet zu den deutschen Leichtathletinnen sorgt das ZDF für Wirbel

„Kein sicherer Hafen“: Italien bringt Flüchtlingsschiff dennoch nach Libyen - grober Verstoß?

Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter

ARD-Journalist fordert Merkels Rücktritt - dann reagiert die Tagesschau auf den Aufruhr

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Nervenkrieg im Live-Ticker: Seehofer kündigt Rücktritt an

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

War da was? Seehofer bestreitet persönliche Attacke auf Merkel - Innenminister ohne Selbstkritik

„Beschämend für unser Land“: Maas spricht Klartext in der Özil-Debatte

Merkel im Sommerurlaub - aber wo? Kanzlerin gibt neue Rätsel auf

Söder-Auftritt in München: Riesiger Ast fällt in Menge und verletzt Zuhörer - Polizei nennt Ursache*

Politiker vergleicht Melania Trump mit einer Prostituierten - und erreicht so sein Ziel

Pegida-Eklat: „Tagesthemen“-Kommentator warnt sächsischen Ministerpräsidenten

Sachsens Ministerpräsident greift Anne Will an - ihr Konter ist kühl, überlegt und sitzt

Heißer Wahlkampf startet in Gillamoos: Söder findet klare Worte zu Chemnitz und zur AfD

dpa, mke

*merkur.de gehört zur deutschlandweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare