Schule

Abi-Jahrgang 2020 an Bachgauschule: „Mit Abstand die Besten“

Ein gemeinsames Gruppenfoto der Bachgau-Abiturienten wird es in diesem Jahr nicht geben. Stattdessen hat Lehrerin Gabriele Gottschalk diese Collage mit den Porträtfotos erstellt. Collage: P
+
Ein gemeinsames Gruppenfoto der Bachgau-Abiturienten wird es in diesem Jahr nicht geben. Stattdessen hat Lehrerin Gabriele Gottschalk diese Collage mit den Porträtfotos erstellt. 

Dieser Abitur-Jahrgang wird in Erinnerung bleiben. Mit einem Notenschnitt von 2,36 legten die 102 Bachgau-Abiturienten eine neue Messlatte.

Babenhausen – Kein feierlicher Abi-Ball in der voll besetzten Stadthalle und keine persönliche Zeugnisübergabe mit Handschlag – stattdessen sechs kleine Feierstunden in der Aula. Für jedes Tutorium eine. Die Tutorinnen und Tutoren hielten jeweils eine kurze Ansprache, ebenso die Tutoriumssprecher. Die Zeugnisse durften nicht überreicht werden, sondern die Abiturienten mussten sie sich selbst nehmen. Jeder erhielt eine Rose.

„In Anbetracht der besonderen Umstände waren es schöne Feiern“, berichtet Lehrerin Gabriele Gottschalk, die auch für die Öffentlichkeitsarbeit der Bachgauschule zuständig ist. Und zu feiern gab es dann doch so einiges. Mit dem besten je am Oberstufengymnasium erzielten Notendurchschnitt von 2,36 bescherten die Schüler ihrer in den Ruhestand gehenden Schulleiterin Monika Zentgraf ein besonderes Abschiedsgeschenk. So bekam das Abi-Motto angesichts der Coronavirus-Pandemie eine schöne Doppelbedeutung: „Mit Abstand die Besten“.

102 junge Menschen haben in den vergangenen Wochen unter Pandemiebedingungen ihr Abitur abgelegt. Fünf Mal gab es die Spitzennote 1,0. Christian Schlottog, Maya Fischer, Katharina Scholz, Susanne Zwingler und Justus Mattern erreichten sie mit ihren Leistungen und bekamen obendrein noch einen Büchergutschein. Bei 28 Schülern stand eine Eins vor dem Komma. Preise der Physikalischen Gesellschaft gingen an Elisabeth Adam (Grundkurs) und Sebastian Klein sowie Christian Schlottog (Leistungskurs Physik). Verbunden mit dem Preis ist eine einjährige Mitgliedschaft und ein Buchgeschenk.

Die stellvertretende Schulleiterin Martina Meyer-Almes nahm das Abi-Motto in ihrer Ansprache auf und bestätigte dem Jahrgang, dass er wirklich mit Abstand der Beste sei.

Dies bezog sie gleich auf mehrere Dinge. So etwa auf die Belastbarkeit, denn bis kurz vor den schriftlichen Prüfungen habe nicht festgestanden, ob sie überhaupt stattfinden werden. Auch hob sie die Frustrationstoleranz hervor sowie die Flexibilität. Denn normalerweise wird das in der Cafeteria erwirtschaftete Geld für die Abiturfeier ausgegeben. Dieses Mal wurde es für den Druck der Abiturzeitung benutzt. Und nicht zuletzt bedankte sie sich für die Disziplin beim Abstandhalten. „Sind Sie aber auch reif?“, fragte Meyer-Almes in Anspielung auf die Reifeprüfung. Dies würde sich noch zeigen, und zwar im Engagement für die Gesellschaft und für die Demokratie. Jedenfalls wünsche die Bachgauschule ihren Abgängern, dass sie einen guten Platz im Leben finden werden.

Kreativ waren die Abiturienten auch. „Da Gesang nicht möglich war, nahm der Abiturient Dominik Mahr vor der Feier einen Song auf und spielte ihn dann ab“, berichtet Lehrerin Gottschalk. Und Tutor Jonas Reinert hielt eine Rede, bei der das Wort „Corona“ nicht vorkommen sollte.

Gottschalk hat auch einige Schüler zu ihrem Abitur unter Corona-Bedingungen befragt. Die Aussagen spiegeln eine ganze Gefühlsbandbreite wider: Angefangen von „Es war entspannter als gedacht“ und „Wir hatten viel Zeit zum Lernen, aber es war viel Selbstdisziplin notwendig“ über „Das war eine gute Übung für das spätere Leben“ bis „Die Isolation war bei der Vorbereitung das Schlimmste“ sowie „Die Motivation durch die Mitschüler hat gefehlt“. (Von Norman Körtge)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare