Mit Logo gegen Job-Kahlschlag

Continental-Betriebsrat stellt sich auf schwierige Verhandlungen ein

In der Bummelgass’ verteilte der unabhängige Bürgermeisterkandidat Dominik Stadler Flugblätter des Aktionsbündnisses.
+
In der Bummelgass’ verteilte der unabhängige Bürgermeisterkandidat Dominik Stadler Flugblätter des Aktionsbündnisses.

Ein Logo soll identitätsstiftend sein. Trotzdem könnten die Verhandlungen bei Continental in Babenhausen schwierig werden.

Babenhausen – Die Babenhäuser Silhouette mit dem Hexenturm und dem Burgmannenhaus, das Pferd aus dem Continental-Markenzeichen und einen Auto-Tacho – mit diesem markanten Logo macht das „Aktionsbündnis für den Erhalt von Conti Babenhausen“ nun auf die Situation im Norden der Gersprenzstadt aufmerksam. Mitglieder des Aktionsbündnisses und ein Grafikdesigner der IG-Metall haben einiges an Überlegungen investiert, um ein identitätsstiftendes Wiedererkennungsmerkmal zu schaffen. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, berichtet Manfred Nodes, einer der Sprecher des Aktionsbündnisses und Grünen-Stadtverordneter.

Das Logo ziert unter anderem das neue Flugblatt und Plakate des Aktionsbündnisses. In den vergangen Tagen haben die Aktivisten vor den Werkstoren und in der Stadt den Flyer verteilt. Die Hoffnung dahinter: Die Forderung „Conti Standort Babenhausen muss bleiben“ soll immer bekannter werden, damit die Chancen im Kampf um die Sicherung von Arbeitsplätzen und eben den Erhalt des Standorts in der Gersprenzstadt steigen. „Dabei gab es viel Zuspruch von den ganz unterschiedlich betroffenen Menschen“, berichtet Nodes.

Das neue Logo des Aktionsbündnisses halten auf dem Rewe-Parkplatz unter anderem Bürgermeister Joachim Knoke und SPD-Ortsvereinsvorsitzende Simone Kirchschlager (rechts) in die Kamera.

Sozusagen an vorderster Front im Kampf um den Erhalt von Arbeitsplätzen steht Betriebsratsvorsitzender Roland Weihert. Er und seine Mitstreiter bereiten sich derzeit auf die Verhandlungen mit Continental vor, die Mitte Juli weitergeführt werden sollen, wie Weihert auf Anfrage mitteilt. Aus nachvollziehbaren taktischen Gründen mag er zum Inhalt noch nichts sagen. Er bezweifelt aber, dass der Wunsch der Arbeitgeber, die Verhandlungen bis September abzuschließen, in Erfüllung geht. „Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, da mir bekannt ist, dass Continental den Sozialplan sehr sparsam aufstellen will“, so Weihert, Bisher sei in Babenhausen noch nicht darüber gesprochen worden, aber die Informationen aus den anderen betroffenen Standorten deuten darauf hin, „dass Conti sich gesund sparen will“. Weihert verweist auf Presseberichte, denen zufolge der Autozulieferer einige 100 Millionen Euro einsparen müsse. „Dementsprechend stellen wir uns auf sehr schwierige Verhandlungen für einen Interessensausgleich ein“, sagt Weihert.

Auch von Unternehmenseite heißt es auf Anfrage, dass zum geplanten Stellenabbau erst wieder Auskunft gegeben werde, wenn die Gespräche mit der Arbeitnehmervertretung abgeschlossen sind. Zur aktuellen Situation schreibt ein Unternehmenssprecher: „Der Standort Babenhausen ist ebenso wie viele andere Standorte von Continental stark von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Arbeitsausfälle konnten wir aber mit dem Mittel der Kurzarbeit kompensieren. Seitens der Geschäftsleitung sehen wir keine schnelle Erholung der wirtschaftlichen Situation.“

Um so wichtiger erscheint daher einer der Slogans des Aktionsbündnisses: „Wir wollen, dass ihr bleibt.“ Als Erfolg werten die Aktivisten, dass ein wirklich breit aufgestelltes Bündnis entstanden ist. Ihm gehören unter anderem an: der Betriebsrat, DGB, IG Metall, Vertrauensleute, Jugendvertretung, die politischen Parteien vor Ort, der Gewerbeverein, das Vereinsgremium, die Stadt Babenhausen und ihr Bürgermeister, die Babenhäuser Stadtverordneten mit ihrer Resolution „Solidarität mit der Belegschaft von Continental Automotive GmbH in Babenhausen“, die evangelische und die katholische Kirche mit ihren Organisationen für Arbeitnehmer. VON NORMAN KÖRTGE

Kontakt

Die E-Mail-Adresse lautet info@aktionsbuendnis- conti-babenhausen.de. Außerdem gibt es eine Facebook-Gruppe „Aktionsbündnis Conti Babenhausen“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare