Babenhausen

Spaziergänger entdecken tote Schafe auf einem Feld: Polizei hat erste Erkenntnisse zur Todesursache

Ein Soay-Schaf und ein Lamm grasen auf einer Wiese. Zwei Schafe dieser Art wurden bei Babenhausen tot aufgefunden. (Symbolbild)
+
Ein Soay-Schaf und ein Lamm grasen auf einer Wiese. Zwei Schafe dieser Art wurden bei Babenhausen tot aufgefunden. (Symbolbild)

Spaziergänger finden bei Babenhausen nahe Darmstadt zwei tote Schafe im Feld. Die Polizei geht nicht von einem natürlichen Tod aus und stößt Untersuchungen an.

Babenhausen - Es gibt erste Untersuchungsergebnisse zur Todesursache von zwei Soay Schafen, die kürzlich in einem Feld bei Babenhausen nahe Darmstadt gefunden worden waren. Nach pathologischen Untersuchungen steht der Polizei zufolge jetzt fest, dass die zwei Tiere weiblich und tragend waren. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine längere Vernachlässigung zum Tod der Schafe geführt hat.

Spaziergänger hatten die toten Schafe am 19. Februar 2021 in einem Feld entdeckt. Die Schafe waren augenscheinlich am Feldrand in der Nähe des Konfurter Weges abgelegt worden, wie die Polizei mitteilte. „Da zu vermuten ist, dass die Schafe nicht auf natürliche Wege zu Tode kamen, hat die Polizei in Dieburg die Ermittlungen aufgenommen“, hieß es in der Mitteilung. Hinweise zur Herkunft der Schafe oder den Eigentümern lagen zunächst nicht vor.

Tote Schafe bei Babenhausen nahe Darmstadt: Polizei sucht Eigentümer

In Medienberichten war gemutmaßt worden, dass den Schafen das Genick gebrochen oder sie misshandelt worden sein könnten. Das kann durch die Untersuchungen ausgeräumt werden, teilte die Polizei mit. Sie ermittelt weiterhin wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Noch immer sind die Eigentümer der bei Babenhausen nahe Darmstadt gefundenen toten Schafe nicht bekannt. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen in diesem Zusammenhang werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06071/9656-0 zu melden. (ial)

Tierquäler in Babenhausen haben es offenbar auf ein Sportpferd abgesehen. Dem Tier wurde der Schädel eingeschlagen – vermutlich mit einem Hammer. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion