Wandern und netzwerken

"Future Walk & Talk": Urpferde und Digitales in Babenhausen erkunden

Tierischer Zwischenstopp: Die Przewalskipferde im Flora-Fauna-Habitat-Gelände. Marion Nigl informierte über die Tiere. Fotos: p
+
Tierischer Zwischenstopp: Die Przewalskipferde im Flora-Fauna-Habitat-Gelände. Marion Nigl informierte über die Tiere. 

Eine expandierende Druckerei, Warnwesten, Wildpferde und die Konversion des Kasernengeländes – Wirtschaftsförderer und Unternehmer aus der Region erkundeten Babenhausen auf Schusters Rappen.

Babenhausen – Gemeinsam wandern, ins Gespräch kommen, netzwerken und Neues erfahren – das ist, vereinfacht gesagt, Sinn und Zweck des etwas ungewöhnlich klingenden „Future Walk & Talk“. Babenhausens Wirtschaftsförderin Sylvia Kloetzel gehört zu den Machern hinter dem Konzept, das Unternehmer und kommunale Unterstützer zusammenführt. Mit im Boot ist die Wirtschaftsförderung aus Rödermark und das Gründerberatungsteam aus Erbach im Odenwald. Nach dem Auftakt im April in Rödermark (wir berichteten) kamen am vergangenen Wochenende nun 20 wissenshungrige Wanderer aus Münster, Eppertshausen, Roßdorf, Rödermark, dem Odenwald nach Babenhausen. Mit am Start waren ganz unterschiedliche Unternehmen – vom ITler bis zur Benimm-Coachin und Warnwestenhersteller, wie Kloetzel berichtet.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Joachim Knoke und Wirtschaftsförderin Kloetzel an der Stadthalle ging es in die Südstadt. Im neuen Gewerbegebiet „Im Riemen II“ kehrte man bei der Druckerei Kreher Druck zu einer Werksbesichtigung ein. Andreas Heymann erläuterte das Wachstum des Unternehmens und stellte den Teilnehmern mit einer Führung durch die Digitaldruckerei deren Leistungsfähigkeit vor. Schnell wurde klar: Hier spielt man nicht klein-klein, sondern auch große Unternehmen wie Zara sind die Auftraggeber, erfuhr Kloetzel: „Der Pioniergeist des Unternehmers begeisterte alle.“ Von so viel Erfolgsgeist angespornt, entwickelten sich eifrige Gesprächsrunden. Außerdem wurde sich gestärkt, wobei Sebastiano Frascona unter Beweis stellte, dass er nicht nur das Bahnhofscafé „SebaR“ führen, sondern auch gutes Catering anbieten kann.

Andreas Heymann (rechts) führte durch den Neubau der Firma Kreher Druck im Gewerbegebiet Im Riemen II.

Weiter ging es – nur ein paar Schritte – zu einem noch unbebauten Grundstück des Unternehmens Easymesh, ein Warnwestenhersteller, der sich auf die Baugenehmigung freut, um noch in diesem Jahr von Leidersbach nach Babenhausen umzusiedeln. Andreas Schadt und Lisa Eilbacher von Easymesh stellten ihre Entwicklung vor und konnten bei dem Unternehmerwalk weitere Geschäftskontakte knüpfen. Man freue sich auch auf die Babenhäuser Gastronomie und die naturnahe Lage des Gewerbegebiets, das auch in der Mittagspause zu einem Spaziergang einlädt, sagten die Neu-Babenhäuser.

Auf Schusters Rappen bewegte man sich im Anschluss entlang des Flora-Fauna-Habitat-Geländes (FFH) zur Besichtigung der Przewalskipferde mit der Expertin und Betreuerin der Tiere, Marion Nigl, die mit ihrem Kollegen Werner Zitterbart nicht nur über die Pferde, sondern auch über die reichhaltige Flora berichten konnte.

Nach diesem Spaziergang erwartete die Wanderer die Kaserne mit Einblicken durch Bürgermeister Knoke zur jetzigen neuen Entwicklung. „Hier bewegt sich was“, erkannte ein Teilnehmer der Gruppe mit dem Hinweis auf die Berge von Abriss, die mittlerweile entstanden sind. Ein kleiner Spaziergang durch die Fachwerk-Altstadt führte zum Abschluss zu „Frau Antjes“, ins Pfannkuchenhaus, in dem kräftig geschmaust wurde.

„Man kommt bei einer Wanderung ganz anders in Gespräche, hat Zeit und Muße“, resümiert Wirtschaftsförderin Kloetzel. „Wir werden dieses erfolgreiche Konzept auf jeden Fall weiterführen“, war das Schlusswort von Angela Ringshausen von Gründerberatungen.   

nkö

Dritter Walk&Talk

Der nächste Unternehmer Walk & Talk findet am Freitag, 28. Juni, in Erbach statt. Unter anderem wird die Molkerei Hüttenthal besichtigt. Eine Anmeldung ist notwendig bei Sylvia Kloetzel unter 06073 60288 oder per Mail an sylvia.kloetzel@babenhausen.de oder Alfons Hügemann unter 06074 911371 oder per Mail an alfons.huegemann@roedermark.de. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare