Schädelbruch

Nach schwerer Verletzung durch Tierquäler: Stute "Smilla" erholt sich langsam

+
Mit einem Hammer haben Unbekannte "Smilla" ein Loch in den Schädel geschlagen.

Der Stute „Smilla“, der am Fastnachtsdienstag eventuell mit einem Hammer ein Loch in den Schädel geschlagen worden ist, geht es den Umständen entsprechend gut.

Harreshausen – Wie die Besitzerin berichtet, habe das Sportpferd die Operation gut überstanden und stehe bereits auch wieder im Stall. Etwa sechs Woche werde es dauern, bis das Pferd erstmals wieder auf die Weide könne.

Wie berichtet, hatte die Tochter der Besitzerin am Dienstagnachmittag vor einer Woche „Smilla“ auf der Koppel bei Harreshausen mit der Handteller großen Wunde auf der Stirn vorgefunden. Ein Tierarzt diagnostizierte einen Schädelbruch an dem elf Jahre alten Tier. Bereits Ende Februar hatte die Eigentümerin einen 2,5 Zentimeter tiefen Einstich im Buggelenk an der zutraulichen Hannoveraner Stute festgestellt.

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Unterdessen laufen die Ermittlungen bei der Polizei. Wie das Polizeipräsidium Südhessen auf Nachfrage mitteilte, gebe es Zeugenhinweise, denen nun nachgegangen werde. Wer am Fastnachtsdienstag, 5. März, zwischen 12 und 15.30 Uhr Verdächtiges im Bereich der Straße „Im Eichen“ registriert hat, kann sich nach wie vor unter 06071/96560 an die Polizei wenden. (nkö)

Lesen Sie auch: Polizei stoppt Kastenwagen - plötzlich schaut ein Rind aus dem Kofferraum

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare