Lagerfeuer mit besonderer Atmosphäre

Jugendfeuerwehren lassen 500 Weihnachtsbäume in Flammen aufgehen

Die Nachwuchsbrandschützer hatten fleißig die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt.
+
Die Nachwuchsbrandschützer hatten fleißig die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt.

Die Jugendfeuerwehren aus Hergershausen und Sickenhofen (Babenhausen) haben Weihnachtsbäume gesammelt. Diese gingen dann bei einem Fest in Flammen auf. 

Hergershausen/Sickenhofen – Hell lodernde Flammen erhellten die Nacht, sowohl an der Freizeitanlage am Ortsrand von Hergershausen, als auch auf dem Gelände des Sickenhöfer Sportvereins. Die Jugendfeuerwehren der beiden benachbarten Stadtteile hatten am Samstagvormittag wieder fleißig die ausgedienten Weihnachtsbäume in ihren Dörfern eingesammelt, um sie dann bei einsetzender Dämmerung – verbunden mit einem kleinen Fest – zu verbrennen. Jede Menge große und kleine Bürger versammelten sich an den beiden Lagerfeuern und genossen die besondere Atmosphäre.

Zur Stärkung gab es selbstgemachte Erbsensuppe.


Zur Stärkung gab es heiße Würste und in Hergershausen außerdem eine selbst gemachte Erbsensuppe und Waffeln. Dort organisierten die 22 Jugendfeuerwehrleute und ihre Betreuer unter der Regie von Jugendwart Daniel Kunkel das beliebte Freiluft-Spektakel bereits zum zwölften Mal. Und zwar mit großem Zeit- und Arbeitsaufwand. Denn wirklich alles, was für ein Fest nötig ist, müssen die Hergershäuser Floriansjünger für diese Veranstaltung an den Ortsausgang schleppen. Küchenequipment, Pavillons, Bänke, Tische und ein Klohäuschen wurden aufgebaut, auch für Wasser und Strom musste gesorgt werden.

400 Weihnachtsbäume gingen in Hergershausen in Flammen auf, in Sickenhofen waren es zirka 100.

Da hatten es die Sickenhöfer Nachwuchsbrandschützer, die von Jugendwart Benjamin Nickel betreut werden, besser. Denn auf dem Gelände des SV lässt sich das kleine Fest am Lagerfeuer, das hier zum dritten Mal für Geselligkeit sorgte, leichter organisieren. „Wir sind dem Sportverein und auch den vier Landwirten, die mit ihren Traktoren und Anhängern mit uns zum Sammeln gefahren sind, für ihre Unterstützung sehr dankbar“, sagte Nickel, der mit seinen neun Jugendfeuerwehrleuten zweieinhalb Stunden im Dorf und auch an den Aussiedlerhöfen unterwegs war, um die Bäume aufzuladen. Warum es jetzt deutlich weniger waren als in den beiden Vorjahren, bleibt ein bisschen rätselhaft. „In diesem Jahr standen nur ungefähr 100 Bäume zum Abholen bereit. In den letzten beiden Jahren waren es immer um die 250 Bäume.“ Die Ausbeute im größeren Stadtteil war besser, sodass die Flammen in Hergershausen mehr Futter hatten. „Wir haben mit vier Traktoren drei Stunden lang rund 400 Bäume gesammelt“, sagte Kunkel.

Wer mindestens zehn Jahre alt ist und bei der Jugendfeuerwehr mitmachen möchte, ist eingeladen. Sowohl in Sickenhofen als auch in Hergershausen trifft sich die Gruppe jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr im jeweiligen Feuerwehrhaus. Beide Feuerwehren haben auch Kindergruppen für jüngere Interessenten.  

Von Petra Grimm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare