Nach Brand 100.000 Euro Schaden

+
100.000 Euro Schaden sind bei einem Brand in Schaafheim entstanden - verletzt wurde niemand.

Schaafheim - (ale) Bei einem Brand in Schaafheim sind 100.000 Euro Schaden entstanden - verletzt wurde niemand. Die Ermittler von der Darmstädter Kriminalpolizei gehen von fahrlässiger Brandstiftung als Ursache aus.

Zu einem brennenden Haus wurde die Schaafheimer Feuerwehr gestern am späten Abend in die Spitzengasse gerufen - verletzte wurde bei dem Brand niemand, die Polizei schätzt den Schaden auf 100.000 Euro. Ihre Untersuchen von heute Früh lassen nicht den Schluss zu, dass das Gebäude vorsätzlich angezündet worden war - nach bisheriger Einschätzung der Beamten ging der Brand von einer Restmülltone aus, der auf angrenzende Anbauten übersprang. Kurz nach Mitternacht hatten Anwohner der Spitzengasse die Rettungskräfte alarmiert. Den Feuerwehren aus Schaafheim und Babenhausen gelang es, den Brand zu löschen. Die Löscharbeiten waren durch immer wieder aufflackernde Brandnester erschwert worden.

Brandursache noch nicht geklärt

Im Hof eines Wohnhauses kam es aus bisher nicht geklärter Ursache zum Ausbruch eines Feuers, das sich aufs erste Obergeschoss ausbreitete, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung. Starker Brandrauch kam den ersten Feuerwehrleuten beim Eintreffen aus dem Hof entgegen. Zwei weitere Trupps unter Atemschutz wurde zur Lokalisierung der Brandausbruchsstelle im Innenangriff eingesetzt. Wegen der engen Bebauung in diesem Bereich und weil sich eine lange Einsatzdauer absehen ließ, veranlasste Gemeindebrandinspektor Michael Marx die Alarmierung der Schaafheimer Ortsteilwehren Radheim, Mosbach und Schlierbach. Außerdem wurde die Feuerwehr Babenhausen mit Gelenkmast und Tanklöschfahrzeug angefordert.

Feuer gegen 2 Uhr unter Kontrolle

Durch den Einsatz einer Wärmebildkamera konnte Klarheit über die Intensität und den Verlauf des Feuers gewonnen werden, somit wurde auch das Öffnen der Dachhaut erforderlich um verschiedene Brandherde im Dachbereich gezielt zu bekämpfen. Gegen 2 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten jedoch bis in die frühen Morgenstunden an. Besonders problematisch war die Anfahrt der Einsatzkräfte: trotz des engen Ortskerns waren beide Seiten der Spitzengasse mit Fahrzeugen zugeparkt. Von den Fahrern der Einsatzfahrzeuge wurde somit zu nachtschlafender Zeit viel Fingerspitzengefühl und Umsicht bei der Alarmfahrt gefordert. Eingesetzt waren 59 Kräfte der Feuerwehren, der Rettungswagen aus Schaafheim, das DRK Schaafheim mit fünf Helfern und zwei Streifen der Polizeistation Dieburg. Verletzt wurde bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand, die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens dauern noch an.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare