Die Kirchengemeinden in Babenhausen

Die Fasten- und Passionszeit zu Corona in Babenhausen

Der Flügelaltar in der Stadtkirche wird sowohl in der Passions- und Adventszeit geschlossen. Dadurch sind die auf den Rückseiten der Flügel gestalteten Szenen für die Weihnachts- und Passionszeit zu sehen. Diese Bemalung stammt aus dem 17. Jahrhundert und zeigt auf jedem Schreinflügel zwei Szenen: Links oben die Verkündigung, rechts oben die Anbetung des Jesuskindes durch Maria und Josef sowie die Hirten, links unten die Kreuzigung und rechts unten die Auferstehung Jesu Christi.
+
Der Flügelaltar in der Stadtkirche wird sowohl in der Passions- und Adventszeit geschlossen. Dadurch sind die auf den Rückseiten der Flügel gestalteten Szenen für die Weihnachts- und Passionszeit zu sehen. Diese Bemalung stammt aus dem 17. Jahrhundert und zeigt auf jedem Schreinflügel zwei Szenen: Links oben die Verkündigung, rechts oben die Anbetung des Jesuskindes durch Maria und Josef sowie die Hirten, links unten die Kreuzigung und rechts unten die Auferstehung Jesu Christi.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Ein- und Beschränkungen üben die Menschen Verzicht in vielen Bereichen. Was bedeutet dies für christliche Fastenzeit und wie gehen die Kirchengemeinden in Babenhausen damit um?

Babenhausen – Die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern, in der des Leidens Jesu gedacht und bewusst Verzicht geübt wird, um frei zu werden für neue Gedanken und Verhaltensweisen, gehört zur christlichen Tradition. Der Verzicht auf Fleisch, Alkohol, Schokolade oder Ähnliches steht dabei aber eigentlich nicht im Vordergrund, so der katholische Pfarrer Ferdinand Winter: „Es geht vielmehr um Veränderungen im persönlichen Leben. Fasten heißt Dinge loslassen, die man nicht braucht, um wieder näher an das Wesentliche zu kommen, sich neu an Jesus auszurichten und Nähe zu den Menschen und Gott zu entwickeln.“

Aber sind wir nicht eigentlich schon seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr in einer Art Fastenzeit, da der Verzicht im Corona-Lockdown ja täglicher Begleiter ist? Wenn auch unfreiwillig. „Ja, da sehe ich eine Verbindung, denn Corona hat bei vielen zu einem Nachdenken geführt und die Leute sehen jetzt manches anders. Es geht auch ohne aufwendige Lebensführung. Man kommt dem Leben näher, wenn man manches sein lässt. Und wir haben wohl alle gemerkt, wie wichtig persönliche Begegnungen und zwischenmenschliche Beziehungen sind“, sagt Pfarrer Winter.

Leicht haben es die Kirchengemeinden in Babenhausen und den Stadtteilen bei der Gestaltung der Fastenzeit in der Pandemie nicht, denn gemeinsame Aktivitäten sind im Lockdown kaum möglich. In den evangelischen Gemeinden im Stadtgebiet werden die Gottesdienste aus Sicherheitsgründen bereits seit Weihnachten ausgesetzt. Lediglich die evangelische Gemeinde in Langstadt wird auf Beschluss des Kirchenvorstands – die Pfarrstelle ist dort im Moment nicht besetzt – am morgigen Sonntag wieder mit Präsenzgottesdiensten beginnen. Die evangelische Landeskirche überlässt diese nicht leichte Entscheidung den Gemeinden vor Ort.

Die katholische St. Josef Gemeinde feiert ihre Gottesdienste mit Abstand und Masken. Als zusätzliches Angebot während der Fastenzeit findet jeden Dienstag um 18.30 Uhr ein Abendlob statt. Außerdem wird freitags um 18 Uhr vor dem Gottesdienst zum Kreuzweggebet eingeladen. Gemeindereferentin Claudia Czernek plant zudem nach dem dritten Fastensonntag an der St. Josef Kirche einen Kreuzweg in Form von acht bunten Bildmotiven mit Text und einem Gebetsruf aufzubauen.

Wie das bereits zweite Osterfest in der Pandemie gefeiert werden kann, steht für die Babenhäuser Pfarrerinnen und Pfarrer noch in den Sternen. Da keiner die Entwicklung voraussehen kann, wird in allen Gemeinden auf Sicht gefahren. Bereits herausgegebene Gottesdienstpläne für Ostern seien unter Vorbehalt zu sehen.

Gottesdienst auif Youtube

„Wir müssen jetzt Geduld haben. Auch bei den Gottesdiensten üben wir uns in der Fastenzeit in Zurückhaltung“, sagt Pfarrerin Andrea Rudersdorf, die mit dieser Haltung auch auf Unverständnis stößt. Sie weiß ihren Kirchenvorstand bei dieser Entscheidung aber hinter sich. „Wir müssen die Pandemielage und die Bedrohung durch die Mutationen ernst nehmen und andere Wege finden, miteinander in Kontakt zu kommen. Es läuft im Moment viel über Kontakt in Schriftform. Unser Kindergottesdienst-Team bietet alle zwei Wochen über Youtube einen Gottesdienst an und hat Briefpost mit Basteleien und einem Segenswunsch an 152 Kinder verschickt“, so die Pfarrerin, die als Einstimmung auf Ostern in den nächsten Gemeindebrief für die Babenhäuser und Harreshäuser einen von ihr geschriebenen Passionsbrief mit einem Foto der jeweiligen Kirche und eine Grußkarte einlegen wird.

Offene Kirche in Harpertshausen

Die evangelischen Kirchen in Altheim und Harpertshausen sind während der Passionszeit, wie bereits in der Adventszeit, täglich von 10 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet. „Die Offene Kirche lädt ein, Stille zu erleben und sich mit sich selbst und mit der Passionsgeschichte Jesu auseinanderzusetzen“, so Pfarrer Ulrich Möbus, der sich das nötige technische Know-how angeeignet hat und regelmäßig Gottesdienste im Livestream anbietet. „Diese Gottesdienste werden auch in der Passionszeit gefeiert und sind sehr einfach über die Homepage der Kirchengemeinde zu empfangen. Ab wann wieder Gottesdienste mit Besuchern gefeiert werden können, ist noch offen.“

Außerdem ist der Raibacher Passionsgarten der Glaskünstlerin Heike Jäger zu Gast und lädt zur Betrachtung ein, im Moment in der Altheimer Kirche, im Laufe der nächsten Wochen auch in Harpertshausen. Allerdings nur die Hälfte der insgesamt 14 Stelen. Der erste Teil war vor zwei Jahren schon mal in den beiden Kirchen zu sehen. Jetzt wird der zweite Teil gezeigt, der bekannte und weniger bekannte Worte Jesu darstellt. „Zusätzlich überlegt die Kirchengemeinde Harpertshausen, sich von Heike Jäger ein eigenes großes Altarbild aus der Reihe des Passionsgartens gestalten zu lassen“, so Pfarrer Möbus.

Hergershausen und Sickenhofen

Pfarrerin Elke Becker von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Hergershausen und Sickenhofen empfiehlt im Gemeindebrief die bundesweite, ökumenische Aktion „Klimafasten“, bei der unter dem Motto „So viel Du brauchst“ dazu aufgerufen wird Klimaschutz und Klimagerechtigkeit in den Mittelpunkt der Fastenzeit zu stellen. „Für jede der sieben Wochen gibt es ein anderes Thema und alltagstaugliche Tipps für jeden einzelnen. Darüber kann man sich ausführlich im Internet informieren, wo auch Online-Veranstaltungen dazu angeboten werden“, so die Pfarrerin. (Petra Grimm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare