Selbstvertrauen kommt wieder

Regionalprojekt der Kreisagentur für Beschäftigung ein Erfolg

+
Das Projekt „Ich lebe und arbeite in Babenhausen“ war ein Erfolg – da sind sich Teilnehmerin Petra Lautz-Virant (links) und Jobcoach Filiz Yanc-Gülbey einig.

Babenhausen -  Sechs Babenhäuser in Vollzeit- oder Teilzeitstellen gebracht, vier weitere haben Minijobs angenommen – auch die dritte Auflage des Projektes „Ich lebe und arbeite in Babenhausen“ trägt wieder Früchte. Von Norman Körtge 

Es sind zwar nicht alles Erfolgsgeschichten im engeren Sinn, die an diesem Morgen in der Stadtmühle vorgetragen werden, aber es sind auf jeden Fall alles Mutmachergeschichten. Etwa 20 Teilnehmer des im Juni vergangenen Jahres gestarteten Projektes „Ich lebe und arbeite in Babenhausen“ der Kreisagentur für Beschäftigung (KfB) – wir berichteten – erzählen reih-um, was sich bei ihnen in den vergangenen acht Monaten getan hat. Vor allem eines wird dabei deutlich: Die Frauen und Männer haben trotz langer Arbeitslosigkeit wieder neues Vertrauen gefasst – in sich selbst und den Arbeitsmarkt. Zu verdanken ist dies, auch das wird an jenem Vormittag deutlich, vor allem Filiz Yanc-Gülbey. Die Projektleiterin und Jobcoach hat offensichtlich in den wöchentlichen Treffen die richtigen Worte gefunden. Ihr Ziel sei es gewesen, den Teilnehmern ihre in ihnen schlummernden Stärken aufzuzeigen. Und nicht nur das: „Sie sollen sie dann, wenn es darauf ankommt auch abrufen können“, berichtet Yanc-Gülbey. Dieses Vorbereiten auf Bewerbungsgespräche und die Arbeit sei essenziell für den weiteren beruflichen Werdegang. „So wie ich sie kennengelernt habe, sind sie eine Bereicherung für jedes Unternehmen“, sagte die Projektleiterin bei der Abschlussveranstaltung in Richtung der Teilnehmer.

Das Echo fiel entsprechend aus. Es habe gut getan, andere Leute zu treffen, denen es ähnlich geht, berichtete einer der Anwesenden und schloss mit den Worten: „Das Selbstvertrauen kommt wieder.“ Eine Frau Mitte 40 erzählte, dass sie in einem Tief gewesen sei, sich in der Gruppe gut aufgehoben gefühlt habe und jetzt positiv in die Zukunft blicke. Eine andere berichtete freudestrahlend, dass sie das erste Vorstellungsgespräch überhaupt gehabt habe. Und ein Mann in den Fünfzigern sprach über die gewonnene Erkenntnis, dass er sich nicht auf seinen alten Job als Berufskraftfahrer fixieren darf, sondern sich anderweitig orientieren muss, um im Berufsleben wieder Fuß zu fassen.

Bilder: Seebeben in Babenhausen

Die Erfolgsbilanz des Projektes: Sechs Teilnehmer arbeiten nun wieder Voll- oder Teilzeit, vier haben einen Minijob gefunden. „Und es stehen noch Vorstellungsgespräche aus“, berichtete Kreisagentur-Fachbereichsleiterin Claudia Goes. KfB-Leiter Roman Gebhardt lobte die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Babenhausen, die Kontakte zu den lokalen Unternehmen hergestellt habe. Zudem warb er für den Internetauftritt www.jobzentrale-ladadi.de, der täglich mit freien Stellen aktualisiert werde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare