Elf der 21 Feuerwehreinsätze an nur einem Tag

Sturm Fabienne bleibt in Erinnerung

+
Befördert: Stadtbrandinspektor Achim Frankenberger (hinten links) beförderte Marius Weiland (vorne links) zum Oberfeuerwehrmann und Bernd Sauerwein zum Hauptlöschmeister.

In Harpertshausen ist die Welt noch in Ordnung. Vor allem mit Blick auf die Feuerwehr.

Harpertshausen – Denn mit 23 aktiven Einsatzkräften liegt die Personalausstattung über der für die Größe des Stadtteils eigentlich vorgesehenen Sollstärke, die mit zwölf Aktiven angegeben wird. Auch die Anzahl von 175 Vereinsmitgliedern unter rund 750 Einwohnern ist eine gute Quote und zeigt seit Jahren einen stabilen Anstieg, wie der Statistik des Vorsitzenden und Wehrführers Bernd Sauerwein zu entnehmen war.

Zu bedauern sei lediglich, dass keine einzige Frau in der Einsatzabteilung ist, sagte Stadtbrandinspektor Achim Frankenberger bei der Jahreshauptversammlung. Wie andere Ehrengäste sprach er die außerordentliche Belastung der ehrenamtlichen Helfer beim Sturmtief Fabienne an, das im vergangenen Herbst vor allem in Harpertshausen und Langstadt für Verwüstung gesorgt hatte. Die Einsatzabteilung weise zudem eine gute Mischung über alle Altersgruppen auf, sagte Sauerwein, der auf den Ausbildungsstand und die Einsätze der Truppe im Detail einging.

Insgesamt 630 Stunden wurden in theoretische und praktische Ausbildung, Übungen, Dienstveranstaltungen und die Wartung der Geräte und Fahrzeuge investiert. Der Wehrführer dankte allen Bürgern, die ihre Grundstücke, Gebäude oder auch Geräte für die Übungen zur Verfügung gestellt hatten.

Geehrt: Bürgermeister Joachim Knoke und der Harpertshäuser Vorsitzende und Wehrführer Bernd Sauerwein (hinten von links) ehrten (vorne von links) Wilhelm Kühnle (50 Jahre Mitglied), den sie auch zum Ehrenmitglied ernannten, Helmut Jäger (40 Jahre), Bodo Scholz und Frank Herdt (beide 25 Jahre) für langjährige Vereinstreue.

21 Einsätze mit insgesamt 115 Stunden waren im vergangenen Jahr zu bewältigen, darunter 15 Hilfeleistungen, fünf Brandeinsätze und ein Brandsicherheitsdienst. „Elf der 15 Hilfeleistungen wurden durch das Sturmtief Fabienne ausgelöst, das am 23. September gegen 16.55 Uhr mit voller Wucht kam und mit einer Heftigkeit über Harpertshausen gezogen ist, die zumindest in jüngster Zeit beispiellos ist. Abgetragene Dächer, umgestürzte Bäume und demolierte Autos waren das Ergebnis. Die Ortsdurchfahrt und die Kreisstraße nach Langstadt waren aufgrund umgestürzter Bäume nicht mehr befahrbar und mussten gesperrt werden. Bis in die späten Abendstunden waren die Feuerwehrleute im Einsatz, an einigen Stellen gemeinsam mit der Feuerwehr Langstadt“, sagte der Wehrführer, der sich über das im Nachhinein geäußerte Lob der Bevölkerung für die geleistete Arbeit freute.

Auch zur Instandhaltung des Gerätehauses leisteten die Feuerwehrleute etwa 250 Stunden. Alles in allem haben die Harpertshäuser Blauröcke im zurückliegenden Jahr über 1 000 Stunden ihrer Freizeit freiwillig und ehrenamtlich dem Allgemeinwohl zur Verfügung gestellt. Dafür gab es viel Lob von Bürgermeister Joachim Knoke, Stadtverordnetenvorsteher Friedel Sahm und Ortsvorsteherin Martina Seuß. Knoke bedankte sich auch bei den Familienangehörigen der Feuerwehrmänner, ohne deren Rückhalt ein solcher Einsatz nicht möglich wäre. Die Ortsvorsteherin betonte den wichtigen Beitrag der Feuerwehr im dörflichen Leben. So hatte der Verein die Bürger auch 2018 wieder zum Grenzgang, zum Schlachtfest, einem großen Sommerfest und zu Veranstaltungen bei der der Kerb eingeladen. Jeden Donnerstag ist zudem ab 20 Uhr die „Feuerwehrwirtschaft“ als Treffpunkt für alle geöffnet.

Sturmtief „Fabienne“: Schäden in Südhessen in Bildern

Jubilare wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit Urkunden und Ehrennadeln geehrt. Sauerwein dankte Wilhelm Kühnle für 50 Jahre Treue und ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Kühnle, der früher auch aktiver Feuerwehrmann war, ist gemeinsam mit seiner Ehefrau Ingrid und Bodo Scholz seit über 20 Jahren für die beliebten Schlachtfeste federführend im Einsatz. Das nächste findet am Samstag, 16. März, ab 17. 30 Uhr im Feuerwehrhaus statt. Für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft kam Helmut Jäger zu Ehren und für 25 Jahre der stellvertretende Wehrführer Frank Herdt sowie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Bodo Scholz. Beförderungen nahm Stadtbrandinspektor Frankenberger vor. Er ernannte Marius Weiland zum Oberfeuerwehrmann und Bernd Sauerwein zum Hauptlöschmeister. Ein Bericht über die Jugendabteilung folgt.

Von Petra Grimm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare