Weitere Geldspenden für die karitative Einrichtung in der Altstadt

Lebensmittelpunkt in Babenhausen öffnet wieder

1 500 Euro übergab Klaus Schmitt (links) vom Babenhäuser Zweiradshop Niederhofer an „LebensMittelPunkt“-Vorstand Sören Elvert.
+
1 500 Euro übergab Klaus Schmitt (links) vom Babenhäuser Zweiradshop Niederhofer an „LebensMittelPunkt“-Vorstand Sören Elvert.

Er gehört zu den wichtigsten karitativen Einrichtungen Babenhausens – der „LebensMittelPunkt“ (LMP) in der Schlossgasse 18. Viele Dutzend Bedürftige decken sich dort jede Woche mit Lebensmitteln ein. Normalerweise.

Denn der jüngste Corona-Lockdown zwang den LMP-Vorstand dazu, vor Weihnachten die Ausgabe zu schließen. „Wir hatten keine andere Möglichkeit“, berichtet LMP-Vorstandsmitglied Hans-Dieter Vogel. Mehr als froh ist er nun allerdings, dass er die Wiedereröffnung verkünden darf. Ab kommenden Montag, 1. Februar, werden wieder zu den gewohnten Zeiten eingesammelte Lebensmittel für einen symbolischen Preis ausgegeben.

Möglich gemacht hat das unter anderem der Kauf eines mehrere tausend Euro teuren professionellen Luftreinigungsgerätes. So etwas gebe es in den meisten Supermärkten nicht, teilt der LMP stolz mit. Möglich gemacht haben dies die zahlreichen Spenden von Unternehmen aus Babenhausen und der Region in den vergangenen Monaten (wir berichteten mehrfach), ganz aktuell vom Zweiradshop Niederhofer. Die zusätzliche Sicherungsmaßnahme ist für die Kunden, aber eben auch für die ehrenamtlichen Helfer, von denen viele wegen ihres Alters zu den Corona-Risikogruppen gehören. An ihnen habe es auch überhaupt nicht gelegen, dass der LMP – wie bereits im vergangenen Frühjahr im ersten Lockdown – für ein paar Wochen geschlossen war. „Die sind hoch motiviert. Jedes Unternehmen wäre dankbar für solch engagierte Mitarbeiter“, ist Vogel voll des Lobes für seine Mitstreiter. Sie hätten in den vergangenen Wochen auch deshalb immer wieder nach der Wiedereröffnung gefragt, weil sie genau wissen, wie wichtig die Lebensmittel für viele Haushalte in Babenhausen und Schaafheim sind. Aber auch von den auf die Unterstützung angewiesenen hatten die LMP-Verantwortlichen immer wieder Anfragen bekommen, wann die Ausgabe wieder startet.

Eine Spende über 5 000 Euro nahm „LebensMittelPunkt“-Vorsitzender Manfred Müller (links) von Sparkassendirektor Manfred Neßler entgegen.

Die Hygiene-Vorschriften für den Einkauf bleiben dabei unverändert. Der Zutritt zum „LebensMittelPunkt“ ist nur mit medizinischer Mund-Nase-Maske erlaubt. Auch Abstand halten und Hände desinfizieren gehört zum Prozedere, um das Ansteckungsrisiko so gering wie nur möglich zu halten. Deshalb muss auch das Café, das vor der Pandemie zum Verweilen einlud und somit wortwörtlich zum Konzept des „LebensMittelPunkts“ gehört, geschlossen bleiben.

„Ohne Spenden könnten wir nicht überleben und unsere Kosten decken“, macht LMP-Vorsitzender Manfred Müller deutlich. Als nächste größere Investition muss ein neues Kühlfahrzeug angeschafft werden, um die frische Ware aus den Lebensmittelmärkten abzuholen.

Grund zur Freude bietet aber nicht nur die Wiedereröffnung. Der den „LebensMittelPunkt“ tragende Verein wird im Februar zehn Jahre alt. Gefeiert werden kann der runde Geburtstag angesichts der Pandemie erst einmal nicht. „Wir hoffen, dass wir das im Juni nachholen können“, sagt Vogel. Auch ein guter Zeitpunkt, wie das Vorstandsmitglied findet. Den der Verein wurde zwar im Februar 2011 gegründet, der Laden in der Altstadt machte dann aber erst im Juni auf.

» Angemerkt

Infos im Internet

lmp-babenhausen.de

Von Norman Körtge

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare