Jörg Richter besteht Prüfungen beim Reit- und Fahrverein

Kutsche fahren in Babenhausen immer beliebter

Mit seinen beiden Haflingern Leticia (links) und Legende absolvierte Jörg Richter die Stilhindernisprüfung.
+
Mit seinen beiden Haflingern Leticia (links) und Legende absolvierte Jörg Richter die Stilhindernisprüfung.

Grund zur Freude im Reit- und Fahrverein Babenhausen: Jörg Richter, Mitglied und Fahrausbilder im Verein, konnte seine Prüfungen zum Silbernen Fahrabzeichen und dem Longierabzeichen 4 bestehen.

Babenhausen - Die Abzeichen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) sind unter anderem Voraussetzung, um in bestimmten Klassen und Prüfungen auf Turnieren starten zu dürfen. Ebenso sollen sie aber Motivation sein, „sich ständig im sportlichen und alltäglichen Umgang mit dem Partner Pferd weiterzubilden“, so die FN.

Für das Silberne Fahrabzeichen musste Richter verschiedene Teilprüfungen in Praxis und Theorie durchlaufen. Dabei bewerteten die Prüfer zunächst das Longieren des Pferdes an der Doppellonge. Im Anschluss ging es an die Vorbereitung zum Fahren: Aufschirren und Anspannen der Pferde an die Kutsche sowie das richtige Verschnallen der Leinen für den Zweispänner – denn Richter legte die Prüfung mit seinen beiden Haflingerstuten Legende und Leticia an der Kutsche ab.

Nach der Vor- und Nachbereitung standen die beiden Fahrprüfungen an: eine Dressurprüfung sowie ein Stil-Hindernisfahren der Klasse M. Dabei beurteilten die Prüfer unter anderem die Haltung sowie die Peitschen- und Leinenführung von Richter. Im anschließenden Prüfungsgespräch testeten die Prüfer Richter in seinem Wissen zur Trainings- und Fahrlehre und konnten dabei auch direkten Bezug auf die vorher gefahrenen Prüfungen nehmen.

„Die Prüfungen zu den Abzeichen und das Training dafür dienten hauptsächlich zur Vorbereitung auf die hoffentlich stattfindende Turniersaison“, so Jörg Richter. Gemeinsam mit seinem Trainerteam, dem Fahrteam Christoph und Fred Freund, seiner Frau Eva und Beifahrerin Stefanie Härdtner hatte er sich über mehrere Wochen auf die Prüfungen vorbereitet. Für den Prüfungstag hatte der RuF sein Vereinsgelände zur Verfügung gestellt. „Mit meinem Trainerteam und dem Team hinter mir sowie mit den Gegebenheiten des Vereins war ich sehr zufrieden und bin allen sehr dankbar“, sagte Richter nach seiner bestandenen Prüfung.

Gemeinsam mit Richter, der auch als Fahrtrainer aktiv ist, will der RuF den Fahrbetrieb im Verein weiter ausbauen. In den vergangenen Jahren hat sich der Fahrsport in dem Babenhäuser Verein zu einer festen Größe etabliert. Immer mehr Mitglieder haben mit ihren Pferden zum Fahrsport gefunden und auch von außerhalb konnte der Verein neue Fahrer gewinnen. Auch die Fahrturniere am 1. Mai kam bei Fahrern und Publikum gut an. Mit einem neuen Konzept bietet der RuF nun gemeinsam mit Richter auch regelmäßige „Fahr-Schul-Stunden“ mit einem Schulpferd des Vereins an. Für Fahrinteressierte, die kein eigenes Pferd haben, eine ideale Gelegenheit, um das Fahren zu lernen. (nkö)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare