Schwimmbad

Mit Kopfsprung Saison in Babenhausen eröffnet

Elegant: Fördervereinsvorsitzender Kurt Schäfer (vorne) und Stadtrat Wulf Heintzenberg springen als Erste ins Wasser.
+
Elegant: Fördervereinsvorsitzender Kurt Schäfer (vorne) und Stadtrat Wulf Heintzenberg springen als Erste ins Wasser.

Rechtzeitig zu einem sommerlichen Wochenende hat am Samstag (12.6.) im Babenhäuser Schwimmbad die Saison begonnen. Die regelmäßigen Schwimmer hatten schon sehnsüchtig auf das Ereignis gewartet.

Babenhausen - Pünktlich um 9 Uhr wurden die Drehkreuze eingeschaltet und nach einem Blick auf das Ticket durften die Schwimmer das Schwimmbad betreten. Es war eine überschaubare Anzahl von Badegästen, aber da war es auch noch frisch am Samstagmorgen. Kurt Schäfer, Vorsitzender des Fördervereins des Schwimmbades, gehörte zu den ersten Gästen und zusammen mit Stadtrat Wulf Heintzenberg eröffnete er auch nach dem Anpfiff von Bürgermeister Dominik Stadler mit einem Köpper die Badesaison. Stadler war zwar ebenfalls um 9 Uhr zugegen, stürzte sich aber nicht ins 24 Grad warme Nass. Stadler erklärte auch, warum sich Babenhausen nicht an die Anfang Juni vereinbarte Öffnung der Schwimmbäder im Kreis gehalten hatte. „Noch vor einigen Tagen war es morgens vier, fünf Grad, wenn ich morgens mit dem Hund raus bin. Da hielt ich es noch nicht für angebracht, das Wasser im Schwimmbecken auf 24 Grad zu erwärmen und halten.“

Aber nun wird das Wetter selbst dafür sorgen, dass es eine angenehme Wassertemperatur gibt und so strahlt nicht nur der Bürgermeister, sondern auch die ersten Badegäste mit der Sonne um die Wette. Übung darin, ein Bad unter Coronabedingungen zu führen, hat nicht nur die Stadt, sondern vor allem die Betreiberfirma Kahl. Wie im vergangenen Jahr gibt es feste Zeitslots jeden Tag, von 9 bis 12 Uhr, von 13 bis 16 Uhr und von 17 bis 20 Uhr. Es bleibt zwischen den Slots jeweils eine Stunde Zeit, Reinigungsarbeiten durchzuführen.

Eintrittskarten fürs Schwimmbad

Tickets online buchen unter babenhausen.de

Zwei Änderungen gibt es im Vergleich zum letzten Jahr, es stand, wie berichtet, wieder ein kleines Kontingent an Dauerkarten für jedes Zeitfenster zur Verfügung, wobei die meisten schon verkauft sind. Zum zweiten und das wird alle Badegäste freuen, egal ob Dauerkartenbesitzer oder Käufer von Einzeltickets, der Schiffkiosk auf der „Jenny“ hat endlich wieder geöffnet. So konnten die Dauerkartenbesitzer zu ihrem mitgebrachten Kuchen gepflegt eine Tasse Kaffee trinken.

Carmen und Rolf Schlee von der Espresso Panini Bar haben den Kiosk auf der „Jenny“ schon am ersten Badetag in Babenhausen geöffnet.

Am ersten Badetag des Jahres stehen Carmen und Rolf Schlee hinter der Theke und freuen sich auf die Gäste. Sie betreiben zusammen mit Gerd Büchner die Espresso Panini Bar in der Stadtmitte. Eigentlich wollten die drei den Kiosk schon im vergangenen Jahr übernehmen, aber das lohnte sich kaum. Letztes Jahr durften nur 150 Badegäste auf einmal ins Bad kommen, in diesem Jahr sind es immerhin schon 250. „Wir freuen uns darauf, dass ein Stück Normalität einkehrt“, sagt Carmen Schlee.

Die beiden müssen nicht lange auf die ersten Gäste warten, ab 10 Uhr nehmen schon etliche Gäste ihre Plätze auf den Schiffsplanken ein. Neben Eis und Getränken gibt es auch Deftiges. Besonders die Kinder lieben die Pommes im Schwimmbad, aber es gibt neben vielem anderen mehr auch Currywurst oder Burger. Auch Schäfer freut sich, dass der Kiosk endlich wieder geöffnet hat. „Die Frühschwimmer gehen gerne nach dem Schwimmen aufs Schiff um einen Kaffee zu trinken. „Wir sind froh, dass nicht nur der Kiosk, sondern vor allen Dingen das Schwimmbad wieder geöffnet hat, vielleicht kann im Laufe des Sommers auch das Volleyballfeld wieder aufgemacht werden.“

Elisabeth Küchler gehört zu den Frühschwimmern und ist mit einer Saisonkarte ausgestattet. „Wenn ich Zeit habe, bin ich jeden Tag um 9 Uhr da. In den letzten zwei Wochen war ich schon in Stockstadt und Groß-Ostheim zum Schwimmen. Aber das Wasser ist wunderbar in Babenhausen und uns ging es allen so, dass wir fast nicht aus dem Wasser heraus wollten. Es war außerdem wunderbar, alle anderen wiederzusehen.“ Auch Wolfgang Kunz ist glücklich darüber, wieder schwimmen zu dürfen. „Ich schwimme jeden Tag, egal wie das Wetter ist. Außerdem haben wir hier die schönste und grünste Liegewiese überhaupt. (zba)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare