Babenhausen (Darmstadt-Dieburg)

Besitzer lässt Grundstück jahrelang verwildern – und legt sich mit der Stadt an

Wieder zu verkaufen: Das Grundstück Marie-Curie-Ring 19 im Neubaugebiet Lachewiesen.
+
Wieder zu haben: Das Grundstück Marie-Curie-Ring 19 im Neubaugebiet Lachewiesen in Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg)

Die Stadt Babenhausen im Kreis Darmstadt-Dieburg liefert sich ein skurriles Hin und Her mit einem Grundstücksbesitzer. Was steckt dahinter?

Babenhausen – Wer sich im Neubaugebiet Lachewiesen I in Babenhausen ein Grundstück kaufte, ging zugleich die notariell festgehaltene vertragliche Verpflichtung ein, dieses innerhalb von fünf Jahren zu bebauen. Eine durchaus übliche Vorgehensweise.

Im Mai 2014 wechselte das 561 Quadratmeter große Grundstück am Marie-Curie-Ring 19 den Besitzer. 290 Euro zahlten die neuen Eigentümer für den Quadratmeter – macht insgesamt 162.690 Euro. Doch während in den vergangenen sieben Jahre links und rechts sowie gegenüber Einfamilienhäuser entstanden sind, sprießen auf dem Grundstück mit der Nummer 19 weiterhin großflächig Gräser und Sträucher. Bis Mitte Juli war bei der Stadt noch nicht einmal ein Bauantrag eingegangen. Aus dem Vertragsbruch haben Magistrat und Stadtverordnetenversammlung nun Konsequenzen gezogen.

Babenhausen im Kreis Darmstadt-Dieburg: Stadt will verkauftes Grundstück zurück

In der jüngsten Parlamentssitzung beschloss das Stadtparlament einstimmig, bei einer Enthaltung, den Ankauf des Grundstücks zum damaligen Verkaufspreis. Einen Verlust macht die Stadt trotz der Kaufnebenkosten dabei allerdings nicht. Da der Quadratmeterpreis nun bei etwa 340 Euro liegt, geht die Stadt derzeit von einem Mindestgewinn bei einem erneuten Verkauf von knapp 16.000 Euro aus.

Wie aus der Antragsbegründung des Magistrats hervorgeht, gestaltete sich der Schriftverkehr mit den Grundstückskäufern schwierig. Im Mai 2019, also fünf Jahr nach dem Kauf, bemängelte dieser, dass er seinen Bauwunsch mit der Zufahrt für seine vier Pkw nicht umsetzen könne, da vor dem Grundstück teilweise öffentliche Stellplätze angelegt sind. In mehreren E-Mails legte die Stadtverwaltung die Gründe dafür da. Vonseiten der Eigentümer sei daraufhin keine Reaktion mehr gekommen, heißt es in dem Bericht.

Kommunalpolitik in Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg): Ärger um Grundstücksbesitzer

Erst nachdem die Stadt ihrerseits im Juni dieses Jahres erneut Kontakt aufgenommen hatte, erklärten die Grundstückseigentümer, dass diese zwischenzeitlich woanders ein Haus gebaut haben und keine Zeit hatten, sich um den Marie-Curie-Ring 19 zu kümmern. Außerdem würden sie dort nun lieber Mietwohnungen beziehungsweise zwei Zweifamilienhäuser bauen wollen. Dies sieht der Bebbauungsplan „Lachewiesen I“ allerdings an dieser Stelle gar nicht vor. Für den Verzug, nicht gebaut zu haben, machten die Grundstückseigentümer dann auch Baufirmen verantwortlich, die keine Angebote abgeben wollten. Einen Nachweis darüber, dass wenigstens ein Bauantrag in Auftrag gegeben worden sei, blieben die Noch-Grundstücksbesitzer ebenfalls schuldig. (Norman Körtge)

Auch an anderer Stelle gibt es Ärger in der Kommunalpolitik von Babenhausen: Eine Firma will mehr Sand am Sickenhöfer See in Babenhausen abbauen. Politiker sind dagegen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare