Markwaldschüler spielen Mini-Meisterschaften im Tischtennis aus

Sichtbare Freude an Ping und Pong

+
Rund 80 Kinder haben Horst Heckwolf und Anna Kegelmann, die Tischtennistrainer des TSV Langstadt, beim Ortsentscheid betreut. Zuvor haben die beiden Trainer in jeder Klasse vier Stunden verbracht, um einige Übungseinheiten zu absolvieren und sie in der Regelkunde zu unterrichten.

Langstadt - Bereits zum vierten Mal in Folge richteten der TSV Langstadt und die Markwaldschule gemeinsam den Ortsentscheid der Mini-Meisterschaften im Tischtennis aus. Von Petra Grimm 

Das Kooperationsprojekt umfasst neben dem gemeinsam durchgeführten Turnier auch einige vorausgehende Trainingseinheiten für die Grundschüler, die auf diese Weise in den Sport hineinschnuppern können. Das Ping und Pong der Tischtennis-Bälle war bereits im Foyer der Markwaldhalle zu hören. An zwölf Platten schwangen die Grundschüler der ersten bis vierten Klasse mit sichtbarer Freude und Konzentration die Schläger. Einige Eltern und Großeltern waren zum Zuschauen gekommen. Eingeteilt waren die rund 80 kleinen Sportler in zwei Altersgruppen – acht Jahre und jünger und in eine zweite Gruppe für neun- und zehnjährige. Außerdem waren sie nach Geschlecht aufgeteilt. Vier Gruppen spielten also ihre Sieger aus.

„Vorbereitet wird die Mini-Meisterschaft jedes Jahr durch Übungseinheiten im Sportunterricht. Die beiden TSV-Trainer Horst Heckwolf und Anna Kegelmann verbrachten in jeder Klasse vier Stunden, um in den Sport einzuführen“, sagte Birgit Schulmeyer, die Leiterin der Markwaldschule, glücklich über diese Kooperation, die für beide Seiten Vorteile bringt. Die Schüler können diesen in Langstadt auf hohem Niveau betriebenen Sport in Theorie und Praxis kennenlernen. Denn sie lernen von den beiden Tischtennis-Trainern nicht nur das Spielen an der Platte, sondern auch Regelkunde. „Für den TSV ist es natürlich eine gute Öffentlichkeits- und Nachwuchsarbeit“, sagte Heckwolf, früherer Bundesligaspieler, Bundes- und Landestrainer. Ihm mache es Spaß, die Kinder an diesen Sport heranzuführen. Und nach dem Turnier findet vielleicht der eine oder andere kleine Spieler den Weg zum Anfängertraining im Verein.

Im Vorfeld hatten bereits acht freiwillige Helfer des TSV in die Hände gespuckt und die Platten aufgebaut. Sie waren außerdem gemeinsam mit den Lehrerinnen den ganzen Vormittag beim Turnier als Schiedsrichter und Protokollanten der Ergebnisse im Einsatz. Denn wer sich beim Ortsentscheid – der ersten Stufe dieses vom Deutschen Tischtennis-Verband begleiteten Wettbewerbs – gut schlägt, darf am 18. März beim Kreisentscheid antreten. Dieser wird ebenfalls in Langstadt in der Eckehard-Colmar-Halle ausgefochten. „Aus jeder der vier Gruppen kommen die ersten vier Kinder, also insgesamt 16 Sieger, weiter“, sagte Heinz Kurth vom Sportausschuss der TSV-Tischtennisabteilung, die auch einige Preise für die Schüler besorgt hatte. Dankbar ist die Schulleiterin auch dem Schulförderverein und der Sparkasse Dieburg, die sich die Kosten für die Trainerstunden im Sportunterricht geteilt haben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare