60-jähriges Bestehen wird gefeiert

SV Sickenhofen: Gegründet in der „Traube“

+
Das Fußball-Team des SV Sickenhofen in den Anfangsjahren. Die Torlatte war damals noch aus Holz – und nicht unbedingt ganz gerade, wie das historische Foto zeigt.

Sickenhofen - In Sickenhofen wird am kommenden Samstag groß gefeiert. Genauer: Auf dem Sportgelände des SV 58 Sickenhofen. Der Fußball- und Tischtennisverein zelebriert dann sein 60-jähriges Bestehen mit akademischem sowie sportlichem Programm. Von Jens Dörr 

Zugleich kann er nach turbulenten Monaten wieder etwas durchschnaufen. Ausgerechnet im Jahr mit einem runden Geburtstag hat der SV Sickenhofen einen Wermutstropfen zu beklagen. Der Babenhäuser Stadtteilverein ist in die Fußball-Saison 2018/19 ohne eigene Jugendteams gegangen. Die A-Junioren waren als letzte Nachwuchsmannschaft des SVS in der vergangenen Winterpause abgemeldet worden. Wie für den Mangel in den anderen Altersklassen waren zu wenige Spieler der Grund. Mit Blick auf die neue Runde gab es zwar einige Anfragen von Jugendspielern; deren Zahl hätte für die Bildung neuer Teams aber nicht ausgereicht. Fußball spielen beim SVS derzeit ergo nur zwei Aktiventeams (Kreisliga B und D) sowie die Alten Herren. Fortschritte macht hingegen die noch junge Tischtennis-Abteilung, die in der neuen Saison erstmals mit zwei Mannschaften statt bislang einem Team am offiziellen Spielbetrieb teilnimmt.

Einer der Tischtennis-Spieler des SVS ist Christian Hockemeyer. Wichtiger als dessen Können an der Platte: Anfang des Jahres warf er seinen Hut in den Ring, als der 180 Mitglieder zählende Verein dringend einen Vorstand brauchte. Seit Januar fungiert Hockemeyer, der sich früher auch beim SV Germania Babenhausen in die Vereinsarbeit eingebracht hatte und Anhänger der (gescheiterten) Fusion mit den Sickenhöfern gewesen war, als Vorsitzender. Vorangegangen waren mehrere gescheiterte Versuche, eine neue SVS-Führung zu etablieren. Das ist inzwischen wieder gelungen, „es macht dank des Teams wieder Spaß“, sagt Hockemeyer. Wichtige Funktionen beim SVS haben heute auch Rechner Reiner Stütz, Schriftführerin Miriam Dörfel, der stellvertretende Vorsitzende Edmund Weis sowie der Sportliche Leiter Fußball, Michael Partsch, inne. In der Betreuung der Aktiventeams ist zudem Klaus Ankenbrand sehr engagiert.

Großes Engagement war auch in den vergangenen sechs Jahrzehnten nötig, um den SV Sickenhofen besonders auf das hohe infrastrukturelle Niveau der heutigen Zeit zu heben. Mit Vereinsheim und zwei Rasenplätzen direkt an der B26 geht es dem Verein diesbezüglich gut. Anfangs, nach der Gründung des SVS durch fünf fußballbegeisterte Männer in der Gaststätte „Zur Traube“ – aus den fünf Urhebern des Vereins wurden 56 Gründungsmitglieder im Sommer 1958, erster Vorsitzender wurde Ludwig Lambert–, mussten die Sickenhöfer Kicker noch nach Hergershausen ausweichen.

Bilder: Hergershausen gewinnt gegen Sickenhofen

Meilensteine bildeten der erste eigene Rasenplatz (heutiger Trainingsplatz) an der B26 sowie ab 1966 das eigene Sportlerheim. Es entstand aus einer Holzbaracke, die in Darmstadt abgeschlagen und nach Sickenhofen transportiert wurde. Dort bildete sie das Material für die erste eigene SVS-Räumlichkeit. Die „Baracke“ wurde im Laufe der Jahre mehrfach ausgebaut. Küchentrakt, sanitäre Anlagen sowie zwei Kabinen mit Duschen kamen hinzu. 1980 gestaltete der SVS mit Unterstützung der Brauerei Michelsbräu der Schankraum völlig neu. Es folgten 1983 die Einweihung des zweiten Rasenplatzes (heutiges Hauptfeld für Pflichtspiele) und 1994 die Installierung einer Berieselungsanlage auf dem ersten Rasenplatz, dem heutigen Trainingsplatz. Flutlicht hatte der Trainingsplatz bereits 1974 erhalten.

Traditions-Elf des OFC kommt

Das Jubiläum am Samstag, 18, August, will der SV Sickenhofen nicht nur mit seinen Vereinsmitgliedern, sondern dem ganzen Ort sowie allen Freunden und Gönnern aus der regionalen Fußball-Szene feiern. Um 13 Uhr öffnet sich die Pforte zum Sportplatz an der Sachsenhäuser Straße. Ab 13.30 Uhr steht zunächst der akademische Teil mit Reden und Ehrungen verdienter Mitglieder an. Um 15.30 Uhr spielt eine Auswahl des SVS gegen die Traditionsmannschaft der Offenbacher Kickers. Danach legt DJ Loca Sato auf. Den ganzen Tag über gibt es Essen und Trinken, Musik und für die Kinder Schminken und Hüpfburg. Eine Woche später, am 26. und 27. August, wird sich der SV Sickenhofen dann auch an der Sickenhöfer Kerb an der Friedel-Wiesinger-Halle beteiligen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare