Ermittlungen

Schüsse in Bruchköbel: Vernehmung bringt überraschende Wende

+
In Bruchköbel im hessischen Main-Kinzig-Kreis sind Schüsse gefallen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei niemand. (Symbolbild)

In Bruchköbel bei Hanau fallen Schüsse auf offener Straße. Jetzt gibt es eine überraschende Wendung. Ein Mann meldet sich bei der Polizei. 

  • In Bruchköbel (Hessen) bei Hanau sind auf offener Straße offenbar Schüsse gefallen 
  • Polizei konnte vor Ort keine Spuren für eine solche Tat finden
  • Eine Vernehmung bringt die überraschende Wende

Update von Montag, 02.03.2020, 15.10 Uhr: Die Polizei ist am Montag (02.03.2020) erneut wegen Schüssen in Bruchköbel (Hessen) bei Hanau gerufen worden. Es handelte sich bei dem Anrufer um den gleichen 50-jährigen Mann, der schon letzte Woche wegen Schüssen die Polizei gerufen hatte. Wieder gab der Mann an, dass ein Unbekannter auf ihn geschossen habe.

Schüsse in Bruchköbel bei Hanau? Polizei hat keine Hinweise

Laut Polizeisprecher Rudi Neu wurden keine Hinweise auf eine abgefeuerte Waffe gefunden. Bei der anschließenden Befragung stellte die Polizei einige Ungereimtheiten in den Erzählungen des unverletzten Mannes fest. Im Verlauf der Befragung gab der Mann an, dass er sich die „Schüsse“ nur ausgedachte habe. Das Motiv war zunächst unklar.

Schüsse in Bruchköbel bei Hanau: Mann festgenommen

Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein Ermittlungsverfahren wegen „Vortäuschens einer Straftat“ eingeleitet wird und ob der Mann die Kosten für die Polizeieinsätze tragen muss. 

Update vom Montag, 02.03.2020, 09.35 Uhr: Nach den Schüssen in Bruchköbel (Main-Kinzig-Kreis) bei Hanau hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 20 Jahre alten Sohn des mutmaßlichen Opfers erlassen. Er sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft.

Bruchköbel bei Hanau: Hat Sohn auf seinen Vater geschossen?

Update vom Freitag, 28.02.2020, 12.07 Uhr:  Die Polizei hat einen jungen Mann festgenommen, der am Donnerstag (27.02.2020) in Bruchköbel (Hessen) mehrere Schüsse auf einen 50-Jährigen abgegeben haben soll. Es handele sich um den 20 Jahre alten Sohn des mutmaßlichen Opfers, teilten die Ermittler mit. 

Ihm wird vorgeworfen, gegen 7 Uhr an einer Unterführung im Bruchköbeler Stadtteil Niederissigheim auf seinen Vater geschossen zu haben. Dieser blieb unverletzt und alarmierte selbst die Polizei. Die Staatsanwaltschaft in Hanau ermittelt jetzt wegen versuchter Tötung. 

Hessen: Festnahme in Bruchköbel nach Schüssen – Mutmaßlicher Schütze ist Sohn

Die Handschellen klickten am Donnerstagabend gegen 19.35 Uhr in der Rhönstraße. Bereits vor der Festnahme hatte die Polizei vermutet, der mutmaßliche Schütze könne aus dem persönlichen Umfeld des 50-Jährigen kommen. Möglicher Hintergrund: Streitigkeiten. Der 50-Jährige selbst hatte zunächst keine Beschreibung des Schützen geben können. 

Eine Waffe fanden die Einsatzkräfte bislang nicht. Bei der Festnahme trug der 20-Jährige aber eine größere Menge Drogen bei sich: Rund 600 Gramm Marihuana. Die Staatsanwaltschaft Hanau veranlasste, dass der junge Mann noch am heutigen Freitag einem Haftrichter vorgeführt wird. Die Ermittlungen dauern an. 

Bruchköbel (Hessen): Schüsse auf offener Straße – Täter flüchtet 

Update vom Donnerstag, 27.02.2020, 14.03 Uhr: Nach den Schüssen in Bruchköbel (Hessen) ist der Schütze weiter auf freiem Fuß. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hanau auch Anfrage. Es habe noch keine Festnahme gegeben. Die Polizei suche mit Hochdruck nach dem Täter. 

Der Unbekannte soll am Donnerstagmorgen (27.02.2020) gegen 7 Uhr an einer Unterführung in Bruchköbels Stadtteil Niederissigheim mehrmals auf einen 50-Jährigen geschossen haben. Der Mann blieb unverletzt und alarmierte selbst die Polizei, die mit einem mehreren Streifenwagen ausrückte. 

Die Hintergründe der Schussabgabe sind weiter unklar. Die Ermittler haben den Verdacht, dass der Schütze aus dem persönlichen Umfeld des Opfers kommen könnte. Anlass für den Angriff könnten Streitigkeiten gewesen sein. 

Hessen: Schüsse an Unterführung in Bruchköbel – Opfer ist 50-Jähriger 

Erstmeldung vom Donnerstag, 27.02.2020, 11.35 Uhr: Bruchköbel – In Bruchköbel im hessischen Main-Kinzig-Kreis sind am Donnerstagmorgen (27.02.2020) offenbar Schüsse gefallen. Ein 50 Jahre alter Mann berichtete der Polizei, an einer Unterführung im Stadtteil Niederissigheim sei mehrmals auf ihn gefeuert worden. Verletzt wurde er nicht. Der Schütze ist flüchtig. Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an.

Bruchköbel (Hessen): Schüsse fallen – Mann bleibt unversehrt

Die Schüsse in Bruchköbel waren gegen 7 Uhr gefallen. Wenige Stunden später veröffentlichten die Polizei Südosthessen und die Staatsanwaltschaft Hanau eine gemeinsame Pressemitteilung zur Tat. Der Betroffene hatte diese selbst gemeldet. Der 50-Jährige berichtete, als er am Morgen mit dem Rad an der Unterführung unter der Landstraße L3195 unterwegs gewesen war, sei auf ihn geschossen worden. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei beschädigten die Kugeln lediglich die Kleidung des Mannes. Der Angegriffene blieb unversehrt und verständigte die Einsatzkräfte von Zuhause aus. Diese eilten mit zahlreichen Streifenwagen herbei. Am Tatort in Bruchköbel sicherten Spezialisten die Spuren. 

Schüsse in Bruchköbel (Hessen): Hintergründe noch unklar

Die Hintergründe der Schussabgabe in Bruchköbel sind noch weitestgehend unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat ein Verfahren wegen versuchter Tötung eingeleitet. 

Beschreiben konnte der 50-Jährige den Angreifer zwar nicht. Die Polizei glaubt allerdings, dass es sich beim Schützen um eine Person aus dem privaten Umfeld des Opfers handeln könnte. In den vergangenen Tagen soll es Streit gegeben haben. 

Nach Schüssen in Bruchköbel: Ermittler aus Hessen bitten um Hinweise

Die Kriminalpolizei Hanau bittet Zeugen, die die Schüsse in Bruchköbel bemerkt haben und Angaben zur Tat machen können, sich unter der Telefonnummer 06181/100-123 zu melden. 

Bruchköbel ist eine Stadt mit knapp 21000 Einwohnern im osthessischen Main-Kinzig-Kreis. Sie liegt nördlich von Hanau, gut eine Viertelstunde ist es mit dem Auto. Niederissigheim ist einer von fünf Stadtteilen. Etwa 3000 Menschen leben dort. 

Rückblick: Polizei im Einsatz in Bruchköbel (Hessen)

In die Schlagzeilen gerät das beschauliche Bruchköbel sonst nur selten. Zuletzt etwa, als zwei Tote in einer Camping-Hütte gefunden wurden. Ein schreckliches Unglück, wie sich schnell herausstellte. Den letzten größeren Polizeieinsatz verzeichnete das Städtchen im August 2019. Das SEK stürmte das Haus einer ehemaligen Jägerin. Waffen fanden sie dort jedoch nicht

agr / ebb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion