Morgen beginnen die 32. Brüder-Grimm-Festspiele

Rapunzels Traum vom Fliegen

Hanau - Hanau, die Geburtsstadt der weltberühmten Märchensammler, startet in die diesjährige Festivalzeit. Mit der Premiere des Musicals „Rapunzel“ beginnen morgen Abend im Amphitheater die 32. Brüder-Grimm-Festspiele, die bis 5. August dauern. Von Christian Spindler 

Katharina Abt singt und spielt die Hauptrolle im Musical „Rapunzel“, das 20 Mal auf dem Spielplan steht.

Mehr als 90 Aufführungen von fünf Produktionen - drei Märchen, ein Shakespeare-Stück und eine Inszenierung für junge Leute - stehen auf dem Programm. „Könnte ich nur fliegen“, singt Rapunzel (Katharina Abt) in einem Lied des gleichnamigen Musicals: Aus dem Turm-Gefängnis wegfliegen, ausbrechen aus dem Eingesperrtsein, hinaus ins Leben. Das thematisiert die Musical-Inszenierung, mit der morgen um 19.30 Uhr die Festspiele 2016 eröffnet werden. Erste Eindrücke der Inszenierung, die auch mit heiteren Momenten aufwartet, zeigen: Es sind eingängige, mitunter lyrische Melodien, die Shay Cohen komponiert hat. Das Musical ist stets der Publikumsrenner beim Hanauer Festival. Trotz deutlich erhöhter Eintrittspreise läuft der Vorverkauf besser denn je. Weit über 30.000 Karten wurden bisher abgesetzt.

Mit Holger Hauer hat Intendant Frank-Lorenz Engel für „Rapunzel“ einen der renommiertesten Regisseure des Musiktheaters verpflichtet. Und zum 16-köpfigen Ensemble dieser Produktion gehört auch Dennis Weißert, im Vorjahr in der Kategorie Musical Gewinner des Bundeswettbewerbs Gesang. „Rapunzel“ ist dieses Wochenende auch am Samstag (15.30 und 18.30 Uhr) sowie am Sonntag (14 Uhr) zu sehen. Als zweite Inszenierung läuft am 21. Mai „Rotkäppchen“ an. Das Familienstück soll auch diesmal mit viel Humor aufwarten. Da sinnieren der große Wolf und sein kleiner Kumpan, der bezeichnenderweise Vegetarier ist, über den Vitamingehalt ihrer Nahrung, und die Großmutter kommt in der Version von Jan Radermacher (Buch/Regie/Musik) als Alt-68erin daher.

Bilder zum Auftakt der Grimm-Festspiele 2015

In modernem Gewand, mitcomic-haften Zügen und als „Road-Movie für die Bühne“ wird das Stück „Die goldene Gans“ angekündigt, zu dem Tobias Bungert das Buch geschrieben hat und Dennis Krauß Regie führt. Die Inszenierung, die auch „das ganze Panoptikum einer habgierigen Gesellschaft“ (Krauß) vorführt, feiert am 4. Juni Premiere. In der Klassiker-Reihe bringt Intendant Engel aus Anlass des 400. Todestages von William Shakespeare mit „Was Ihr wollt“ die wohl bekannteste Komödie des großen Autors der Theaterliteratur ins Amphitheater. Das Stück ist ab 11. Juni zehnmal angesetzt.

Neu bei den Festspielen: Die Reihe „Junge Talente“. Ab 23. Juli wird an fünf Terminen das Stück „Burning Love“ von Fitzgerald Kusz in der Wallonischen Ruine gezeigt. Es richtet sich an junge Leute von 14 bis 25 Jahren. Karten für alle Aufführungen gibt es unter anderem im Hanau-Laden am Freiheitsplatz. Weitere Infos: www.festspiele.hanau.de oder auf unserer Themenseite zu den Festspielen

Rubriklistenbild: © Festspiele

Mehr zum Thema

Kommentare