1. Startseite
  2. Region
  3. Darmstadt

Corona-Impfchaos in Darmstadt: Impfwillige warten stundenlang in der Kälte

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Vor den Impfambulanzen in Darmstadt warten Hunderte Menschen auf die Corona-Impfung.
Vor den Impfambulanzen in Darmstadt warten Hunderte Menschen auf die Corona-Impfung. © 5vision.media

Der Booster sorgt für einen Ansturm: In Darmstadt sind die Corona-Impfambulanzen überlastet. Sogar ältere Menschen müssen Stunden bei Minusgraden ausharren.

Darmstadt – Wer sich in Darmstadt gegen das Coronavirus impfen lassen oder sich den Booster abholen will, muss derzeit starke Nerven beweisen. Die Impfambulanzen am Darmstadtium und an der Bessunger Straße kämpfen gegen chaotische Zustände an – der Andrang an Impfwilligen ist extrem hoch.

Am Donnerstag (02.12.2021) kamen so viele Menschen, dass sich eine Schlange von mehreren Hundert Metern vor der Corona-Impfambulanz bildete. Wie das Darmstädter Echo berichtet, reichte diese vom Darmstadtium bis zum Fraunhofer-Institut.

Corona in Darmstadt: Ansturm auf Booster – Lange Schlagen vor den Impfambulanzen

Bei der zweiten Corona-Impfambulanz in der Bessunger Straße sah es ähnlich aus. Eine Leserin der Zeitung berichtete von stundenlangem Warten, den Mitarbeitern machte sie jedoch keinen Vorwurf. „Sie waren ausnahmslos freundlich, obwohl sie um 19 Uhr offiziell Feierabend gehabt hätten – auch der junge Mann, der die Wartenden erst in das Gebäude ließ, nachdem er den Nummernzettel kontrolliert hatte. War ich schon trotz dicker Kleidung völlig durchgefroren, so stand er seit 13 Uhr an dieser Stelle“, sagte sie dem Echo.

Ähnlich war die Situation auch am Freitag (03.12.2021). Erneut standen viele Menschen an, um sich gegen Corona impfen zu lassen. Nach Angaben von 5vision.media wurde aufgrund der niedrigen Temperaturen gegen 13.30 Uhr der Betreuungszug des Deutschen Roten Kreuzes alarmiert. Dieser habe daraufhin Zelte, Heizungen und Lichtmasten am Darmstadtium aufgebaut.

Corona-Impfambulanzen in Darmstadt: Bürger schildert chaotische Lage

Ein Bürger, der nach eigener Aussage jeden Tag versucht, an die Booster-Impfung gegen Corona heranzukommen, zeigte sich im 5vision-Interview von den Zuständen entsetzt. „Hier stehen Leute in teilweise 50 bis 80 Meter langen Schlangen und frieren bei Temperaturen bei Minusgraden. Gestern saßen ältere Leute im Rollstuhl und haben bitter gefroren und konnten nicht geimpft werden“, sagte er in Bezug auf die Lage am Darmstadtium.

Vor der Impfambulanz an der Bessunger Straße habe er eine 250 Meter lange Schlange von „frierenden Menschen“ beobachtet. Dort hätten Menschen teils fünf Stunden auf ihren Impftermin gewartet. „Momentan ist es ein ziemliches Chaos, was diese Impfungen angeht“, so der Darmstädter.

Booster in Darmstadt: SPD kritisiert Corona-Impfkampagne

Die SPD übte scharfe Kritik an der Corona-Impfkampagne. „Die Stadt Darmstadt ist auf die Booster-Impfungen unheimlich schlecht vorbereitet“, sagte der SPD-Vorsitzende Tim Huß am Donnerstag (02.12.2021). „Wir machen uns zurecht Gedanken, wie wir die Impfquote steigern und Ungeimpfte von der Notwendigkeit der Impfung überzeugen können. Die Impfwilligen lassen wir aber bis zu sechs Stunden in der Kälte stehen. Gerade für mobilitätseingeschränkte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen ist das unzumutbar.“

Gründe für den langsamen Ablauf seien die geringen Angebote und die rückständige Organisation. „Eine Impfstelle im November und zwei im Dezember sind viel zu wenig. Dabei ist Impfen der Schlüssel in der Corona-Pandemie“, sagte Huß und fügte hinzu: „Außerdem scheinen die bürokratischen Abläufe im letzten Jahrtausend festzustecken. Wo ist denn die Digitalstadt, wenn die Menschen sie wirklich brauchen?“

Die Stadt Darmstadt hat derweil auf die weiter steigenden Corona-Infektionszahlen reagiert. Die Öffnung der Weihnachtsmarkt-Buden werden an die Öffnungszeiten des Einzelhandels gekoppelt. (tvd)

Auch interessant

Kommentare