Außergewöhnlicher Polizeieinsatz

Darmstadt: Antilope auf Abwegen legt Bahnverkehr lahm

Ein ausgebüxter Antilopenbulle hat den Bahnverkehr bei Darmstadt lahm gelegt.
+
Ein ausgebüxter Antilopenbulle hat den Bahnverkehr bei Darmstadt lahm gelegt.

In Darmstadt sorgt eine Antilope für Furore. Nach einem Ausflug durch den Rhönring rennt das Tier auf die Bahngleise. Die Bundespolizei muss die Strecke zeitweise sperren.

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 6.14 Uhr: Am Dienstagabend (16.03.2021) hat eine Antilope in Arheiligen bei Darmstadt für ein Großaufgebot von Landes- und Bundespolizei gesorgt. Die Polizei hat dazu weitere Details veröffentlicht. Zunächst wurde vermutet, es handele sich um eine weibliche Antilope, das stellte sich laut den Beamten jedoch als falsch heraus. Das Tier war männlich.

Nachdem der Antilopenbulle bereits im Bereich des Röhnrings gesichtet worden war, rannte er auf die Bahngleise und legte den Bahnverkehr zwischen Darmstadt und Kranichstein komplett lahm. Nachdem der Antilopenbulle durch Mitarbeiter der Tierrettung zwei Mal ein Narkosemittel verabreicht bekommen hatte, konnte das Tier in benommenem Zustand selbstständig laufen und durch die Eigentümer mit Unterstützung der Tierrettung in einen Transportwagen geführt werden. Die gesperrte Bahnstrecke konnte schließlich um 23.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Antilope in Darmstadt auf Abwegen

Erstmeldung vom Dienstag, 16.03.2021, 21.11 Uhr: Darmstadt - Eine Antilope auf Abwegen hat am Dienstagabend (16.03.2021) im Bereich Arheiligen bei Darmstadt Einsatzkräfte von Landes- und Bundespolizei auf Trab gehalten. Das 160 Kilogramm schwere Tier war aus einem auf dem Messeplatz in Darmstadt gastierenden Zirkus ausgebüxt.

Die Antilope war laut Bundespolizei erstmals gegen 18.30 Uhr im Bereich des Rhönrings im Norden von Darmstadt gesichtet worden. Anschließend lief sie in Richtung Arheiligen und rannte dort auf die Bahngleise.

Bundespolizei sperrt Bahnstrecke zwischen Darmstadt und Kranichstein

Um das Tier zu schützen, sperrte die Bundespolizei die Strecke zwischen Darmstadt und Kranichstein komplett für den Bahnverkehr und rief Helfer der Tiernotrettung Rhein-Neckar zur Hilfe. Mit vereinten Kräften sei es schließlich laut einem Sprecher des Polizeipräsidiums Südhessen gelungen, das Tier zu betäuben. Allerdings sei es noch auf den Gleisen. Man gehe davon aus, es in absehbarer Zeit wohlbehalten seinem Besitzer übergeben zu können. (uf) Bei einem anderen Vorfall in Darmstadt ging ein Mann in der Straßenbahn auf einen anderen Fahrgast los. Seine Nacht endete in Polizeigewahrsam.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion