Gefährliches Manöver

Bus-Unfall in Darmstadt: Mehrere Insassen werden verletzt

Linienbus in Darmstadt
+
Nach einem Bus-Unfall in Darmstadt waren die Polizei sowie Rettungskräfte im Einsatz. (Symbolbild)

Die Polizei meldet einen gefährlichen Unfall in Darmstadt. Obwohl die involvierten Fahrzeuge nicht kollidieren, werden mehrere Insassen eines Busses verletzt.

Darmstadt – Ein Pkw und ein Linienbus waren auf der Pallaswiesenstraße in Darmstadt in einen gefährlichen Unfall verwickelt. Der Vorfall ereignete sich am Samstag (18.09.2021) gegen 14.00 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Obwohl die zwei involvierten Fahrzeuge nicht miteinander kollidierten, wurden mehrere Insassen des Busses verletzt.

Der Unfall ergab sich auf Höhe der Haltestelle am McFit in Darmstadt, an welcher der Bus gehalten hatte. Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer überholte diesen, um kurz darauf wieder vor dem Bus einzuscheren. Laut Polizei wollte der junge Mann aus Egelsbach auf den dortigen Rewe-Parkplatz abbiegen, musste allerdings aufgrund kreuzender Fußgänger scharf abbremsen. Der Bus war in der Zwischenzeit angefahren und reagierte auf das Mannöver des 21-Jährigen ebenfalls mit einer abrupten Bremsung. Dabei verletzten sich vier Insassen.

Polizei nach Bus-Unfall in Darmstadt im Einsatz: Verletzter wird ins Krankenhaus gebracht

Die vier verletzten Fahrgäste des Busses waren im Alter von 24, 27, 50 und 71 Jahren. Rettungskräfte vor Ort behandelten die Geschädigten und entließen drei von ihnen nach der Erstversorgung. Die vierte Person wurde allerdings vorläufig in ein Krankenhaus in Darmstadt gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Erst vor Kurzem kam es zu einem Unfall in Darmstadt, als zwei Pkw miteinander kollidierten. Auch hier gab es einen Verletzten. (vbu)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion