Hoher Sachschaden

Feuer in Flüchtlingsunterkunft absichtlich gelegt? Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

 Brand in einer Unterkunft für Asylsuchende
+
 Brand in einer Unterkunft für Asylsuchende.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt kommt es zu einem schweren Brand. Das Feuer könnte absichtlich gelegt worden sein.

+++ 12.08 Uhr: Nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt hat die Polizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt offenbar einen Durchbruch bei den Ermittlungen erzielt. Demnach sei der Brand am Donnerstag (20.05.2021) von einem Bewohner der Unterkunft selbst entfacht worden. Hintergrund könnten Streitereien am Nachmittag gewesen sein, zu denen die Polizei hinzugezogen werden musste.

Die Polizei fahndete nach dem 27-jährigen Bewohner des Zimmers, das in Flammen aufgegangen war. Nachdem dieser gegen 1.20 Uhr am Freitag (21.05.2021) zur Unterkunft zurückgekehrt war, wurde er festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragte wegen des Tatverdachts der schweren Brandstiftung einen Untersuchungshaftbefehl beantragt. Der 27-Jährige soll im Laufe des Freitags dem Haftrichter vorgeführt werden.

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Feuerwehr bekämpft die Flammen erfolgreich

Erstmeldung vom 21.05.2021: Darmstadt – Die Feuerwehr in Darmstadt wurde am Donnerstagabend (20.05.2021), kurz nach 20 Uhr, über eine starke Rauchentwicklung aus einem Fenster eines Zimmers der Flüchtlingsunterkunft in der Michaelisstrasse informiert. Sofort rückten die Einsatzkräfte aus.

Der Brand in der Flüchtlingsunterkunft wurde von der Feuerwehr durch eine Drehleiter von außen und mehreren Einsatzkräften von innen bekämpft. Das Zimmer, aus dem der Rauch kam, war unbewohnt und es fand sich kein Bewohner zum Zeitpunkt des Feuers darin. Die Feuerwehr schaffte es, den Brand zu löschen, das Gebäude in der Michaelisstrasse in Darmstadt wurde durch den Brand aber unbewohnbar.

Die Beamten von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst räumten anschließend die Flüchtlingsunterkunft in der Michaelisstrasse in Darmstadt. Alle 87 Bewohner des Gebäudes mussten in eine andere Unterkunft gebracht werden. Organisiert wurde das durch die Sozialverwaltung der Stadt Darmstadt und das Deutsche Rote Kreuz. Es wurden zahlreiche Busse für den Transport der Bewohner bereitgestellt, die die Menschen in die Ausweichunterkunft beförderten. Wegen der Löscharbeiten musste die Michaelisstrasse in Darmstadt in Darmstadt insgesamt drei Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der Polizei umgeleitet.

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt: Hoher Sachschaden

Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Südhessen war ebenfalls vor Ort und übernahm die Ermittlungen, es gibt aber keinerlei Hinweise auf eine politisch-motivierte Tat. Zur Brandursache können aktuell noch keine Angaben gemacht werden, die Ermittlungen dauern weiter an. Als erstes am Ort des Geschehens in der Michaelisstrasse in Darmstadt waren zwei Sicherheitsleute der Flüchtlingsunterkunft, die Rauchgase eingeatmet haben und vorsichtshalber zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Verletzte gab es ansonsten keine beim Brand der Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt. Der Sachschaden, der durch die Flammen entstanden ist, wird auf 80.000 bis 100.000 Euro geschätzt.

Zuletzt kam es im Flüchtlingsheim Michaelisstraße in Darmstadt zu einer Massenschlägerei, bei dem ein Mann ein Messer zückt und einen Mitbewohner verletzt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare