Bereich geräumt

Herrenloser Koffer in der Innenstadt: Polizei rückt mit Sprengstoffexperten an

Ein Flatterband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung"
+
Die Polizei musste in Darmstadt ausrücken, da ein herrenloser Koffer gefunden wurde (Symbolbild).

Passanten entdecken in der Innenstadt von Darmstadt einen herrenlosen Koffer. Die Polizei rückt an und sperrt den Bereich weiträumig ab.

Darmstadt - Wegen eines herrenlosen Koffers im Bereich der Schleiermacherstraße in Darmstadt ist es am Donnerstagvormittag (29.10.2020) zu einem einen Polizeieinsatz gekommen. Passanten hatten gegen 7 Uhr einen blauen Hartschalenkoffer bei der Polizei gemeldet, der dort scheinbar herrenlos auf einem Bordstein stand. Das berichtet das Polizeipräsidium Südhessen.

Darmstadt: Herrenloser Koffer löst Polizeieinsatz aus

Unmittelbar nach dem Eingang der Meldung sperrten die Beamten den Gefahrenbereich in Darmstadt vorsorglich weiträumig ab. Außerdem wurden die Sprengstoffexperten des Hessischen Landeskriminalamts angefordert. Gegen 10 Uhr öffneten die Beamten den Koffer und konnten Entwarnung geben. Das Gepäckstück war leer.

Hier im Bereich der Schleiermacherstraße in Darmstadt kam es zu dem Polizeieinsatz.

Rundfunkwarnmeldung wegen herrenlosem Koffer in Darmstadt

Im Zusammenhang mit dem Einsatz musste die Zeughausstraße in Darmstadt, zwischen dem Bereich der Schleiermacher sowie der Luisenstraße, gesperrt werden. In diesem Zusammenhang wurde laut der Polizei eine Rundfunkwarnmeldung initiiert. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde der Bereich für den Verkehr wieder freigegeben. (tob)

Bei einem anderen Fall in Darmstadt alarmierte eine Frau die Polizei. Sie meldet, es seien Schüsse gefallen. Die Ermittler reagieren entschlossen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion