Zeugen gesucht

Busfahrt gerät komplett aus den Fugen - Jugendliche attackieren Kontrolleur 

+
In Darmstadt attackieren Jugendliche einen Kontrolleur mit einer Glasflasche. Wie konnte es soweit kommen? Die Polizei sucht nach Zeugen.

In Darmstadt attackieren Jugendliche einen Kontrolleur mit einer Glasflasche. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Darmstadt - Drei Jugendliche sollen einen Kontrolleur am 30. Juni bei einer Busfahrt einen Kontrolleur mit einer Glasflasche angegriffen haben. Laut der Polizei war das Trio kurz nach 13 Uhr mit dem Bus in der Nieder-Ramstädter-Straße unterwegs. Bei einer Fahrkartenkontrolle kam es zum Streit, da die Jugendlichen keine Fahrkarten vorzeigen konnten.

Lesen Sie auch:  Mann rastet am Hauptbahnhof völlig aus – Kleiderbügel wird zur Waffe

Darmstadt: Tatwaffe Glasflasche

Die mutmaßlichen Täter beleidigten daraufhin den Kontrolleur. Einer der Jugendlichen, welcher ist nach Ermittlungen der Polizei noch unklar, soll den Kontrolleur mit einer Glasflasche attackiert haben. Daraufhin hielt der Kontrolleur einen 15-jährigen fest, um ihn der verständigten Polizei zu übergeben. 

Dabei soll der junge Mann dem Kontrolleur ins Gesicht gespuckt haben. Seinen Freunden gelang zwischenzeitlich die Flucht in einen Wald. Den Tätern drohen Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Erschleichung von Leistungen und Beleidigung. Zeugen des Vorfalls melden sich bei der Polizei in Darmstadt unter der Telefonnummer 06151/9690.

Lesen Sie auch:

Unglaublich: Mann spuckt Busfahrer mitten ins Gesicht

Nach einer verbalen Auseinandersetzung hat ein Unbekannter einen Busfahrer in Bad Soden angespuckt - Polizei sucht Zeugen.

Brutale Attacke auf Busfahrer: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Ein Busfahrer wird in Marburg attackiert, er muss in die Klinik. Jetzt hat die Polizei einen 25 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen.

Nach Attacke auf Busfahrer geht die Angst um: Stadt greift konsequent durch

Ein Busfahrer in Rodgau wird von einem Fahrgast attackiert und schwer verletzt. Die Polizei ermittelt, auch die Stadtwerke reagieren auf die Gewalttat.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare