Razzia

SEK-Einsatz: Spezialeinheit sprengt Tür auf

+
Im Kreis Darmstadt-Dieburg haben SEK-Beamte einen Verdächtigen festgenommen. 

SEK-Einsatz in Offenbach und dem Kreis Darmstadt-Dieburg: Die Spezialeinheit sprengt eine Tür auf.

Darmstadt-Dieburg/Offenbach - Nach dem bewaffneten Überfall auf eine Frau in einer Villa im Juli in Düsseldorf-Stockum ist am Freitagmorgen laut Polizeiangaben ein 42-Jähriger unter dringendem Tatverdacht in Groß-Bieberau (Kreis Darmstadt-Dieburg) festgenommen worden. An dem Einsatz waren auch Spezialeinheiten beteiligt. 

Razzia im Kreis Darmstadt-Dieburg: SEK sprengt Tür aus

Gegen den 42-jährigen türkischen Staatsangehörigen wird wegen schwerer räuberischer Erpressung ermittelt. Bei dem Zugriff wurde nach jetzigem Erkenntnisstand niemand verletzt. Die Ermittlungen in dem Verfahren dauern an. Durchsuchungen gab es auch in Dieburg und in Offenbach. In Dieburg hatten SEK-Beamte die Tür einer Firma im Industriegebiet gesprengt. An diesen Objekten erfolgten aber keine Festnahmen. 

Es konnte Beweismaterial sichergestellt werden. Die Auswertung dazu dauert an. Im Zuge der Ermittlungen der Spezialisten des Düsseldorfer Raubkommissariats nach dem Überfall im Juli ergaben sich anhand der Spurenlage Hinweise auf den Verdächtigen. 

Polizei nimmt Verdächtigen fest 

Der Tatverdacht erhärtete sich im weiteren Verlauf derart, dass gegen ihn durch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ein Haftbefehl wegen schwerer räuberischer Erpressung erwirkt werden konnte. Am Morgen wurde der Haftbefehl vollstreckt. Der Mann konnte an seiner Wohnanschrift in den frühen Morgenstunden festgenommen werden.  (red)

In Seligenstadt kam es in jüngster Zeit zu zwei spektakulären Einsätzen. Die Polizei verschwieg diese jedoch zunächst in beiden Fällen. Dieser Umstand wirft Fragen auf. Er war völlig außer Kontrolle: Ein 17-Jähriger hat in Darmstadt in der Straßenbahn und am Bahnhof scheinbar wahllos Passanten attackiert. Die Feuerwehr hat in Bad Soden am Taunus einen Mann vom Dach seines Hauses gerettet. Was sie dann fand, löste einen Großeinsatz aus.


DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion