Polizei

Hitlergruß im Treppenhaus: Streit eskaliert

Ein 30-Jähriger aus Darmstadt hat nach einem Streit die Scheibe einer Wohnungstür eingeschlagen. (Symbolbild)
+
Ein 30-Jähriger aus Darmstadt hat nach einem Streit die Scheibe einer Wohnungstür eingeschlagen. (Symbolbild)

Ein 30-Jähriger schreit im Treppenhaus in Darmstadt Naziparolen und zeigt den Hitlergruß. Die Polizei muss einschreiten.

Darmstadt – Ein Streit zwischen mehreren Männern in Darmstadt hat am Donnerstagabend (03.12.2020) mit einer Festnahme geendet. Die Polizei wurde von Zeugen gegen 23 Uhr verständigt, nachdem in einem Mehrfamilienhaus in der Barkhausstraße ein Streit zwischen Männern entbrannt war, wie die Polizei Südhessen berichtete.

Als die Beamten dort ankamen, fanden sie einen 30-jährigen Mann, der vom Wohnungsinhaber offenbar nach einem verbalen Wortgefecht vor die Wohnungstür gesetzt wurde. Der Mann war alkoholisiert, hatte die Fensterscheibe der Wohnungstür eingeschlagen und äußerte lautstark Naziparolen. Außerdem zeigte er den Hitlergruß.

Hitlergruß im Treppenhaus in Darmstadt: Polizei nahm den Mann noch am Tatort fest

Die Polizei konnte den Mann aus Darmstadt noch am Tatort festnehmen und zur Wache bringen. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1.83, Promille. Der 30-Jährige musste noch die folgenden Stunden in Gewahrsam bleiben, um weitere mögliche Straftaten zu verhindern. Er wird sich wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wie dem Hitlergruß strafrechtlich verantworten müssen.

Außerdem fahndet die Polizei Südhessen und die Staatsanwaltschaft in der Umgebung Darmstadts nach einem flüchtigen Bankräuber mit einem Phantombild. (spr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion