Blaulicht

Polizei verfolgt Mann im Herrngarten – dann kommt es zum Unfall

Im Herrngarten in Darmstadt hat es eine Verfolgungsjagd gegeben.
+
Im Herrngarten in Darmstadt hat es eine Verfolgungsjagd gegeben. (Symbolbild)

Eine Streife bemerkt im Herrngarten in Darmstadt einen verdächtigen Mann. Als dieser flieht, passiert wenig später ein Unfall.

Darmstadt – Die Polizei fährt im Herrngarten in Darmstadt streifen, als plötzlich ein Mann vor ihnen flieht. Die Ermittler nehmen die Verfolgung auf – dann kommt es zu einem Unfall.

Was war geschehen? Eine Streife der Polizei war am Donnerstag (01.04.2021) im Herrngarten mit einem Polizeiauto unterwegs. Plötzlich rannte ein Mann gegen 19.30 Uhr im nördlichen Bereich des Herrengarten los, als er die Streife sah, berichtet die Polizei.

Darmstadt: Mann flieht vor Polizei im Herrngarten – dann kracht es

Der Beifahrer verfolgte den Flüchtigen im Herrngarten in Darmstadt zu Fuß, während sein Kollege den Streifenwagen nahm. Bei seiner Flucht warf der Mann etwas weg und blieb anschließend auf einer Wiese stehen. Der Fahrer des Streifenwagens bremste nach eigenen Angaben unverzüglich ab, touchierte den 18-Jährigen aber dennoch leicht. Er fiel auf die Motorhaube.

Dabei verletzte er sich nach eigenen Angaben nicht, teilte die Polizei mit. Ein Sanitäter stellte Schürfwunden am Oberschenkel fest, eine Versorgung lehnte der Mann laut den Ermittlern allerdings ab. Weil es sich bei dem weggeworfenen Gegenstand um Betäubungsmittel handelt, muss sich der 18 Jahre alte Mann aus Darmstadt-Eberstadt dafür verantworten. Er war der Polizei bereits im Vorfeld bekannt. (Christian Weihrauch)

Im vergangenen Jahr spielte sich im Herrngarten in Darmstadt eine spektakuläre Geschichte um eine Küken-Jagd ab.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion