Blaulicht

Unfall mit Streifenwagen: Mehrere Verletzte und zwei zerstörte Autos

Heftiger Unfall in Darmstadt: Ein Polizeiauto kracht mit einem Zivilfahrzeug zusammen.
+
Heftiger Unfall in Darmstadt: Ein Polizeiauto kracht mit einem Zivilfahrzeug zusammen.

In Darmstadt krachen zwei Autos zusammen. Darunter auch ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz.

Darmstadt – Am Montagnachmittag ist es in Darmstadt zu einem heftigen Unfall mit einem Polizeifahrzeug gekommen. Der Streifenwagen kollidierte gegen 16.40 Uhr mit einem weiteren Auto, wie die Polizei mitteilt. Drei Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

Eigentlich war der Streifenwagen wegen eines Einbruchsalarms im Einsatz, heißt es im Bericht der Polizei. An der Kreuzung der Rüdesheimer Straße und dem Donnersbergring krachte das Auto mit dem Fahrzeug eines 25-Jährigen zusammen. Die Ursache und der Unfallhergang ist noch ungeklärt.

Unfall in Darmstadt: Streifenwagen stößt im Einsatz mit Auto zusammen

Der 25 Jahre alte Zivilist, der 24 Jahre alte Polizist am Steuer des Streifenwagens und seine 25-jährige Beifahrerin verletzten sich bei dem Unfall und wurden ins Krankenhaus gebracht. Beide Autos wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden, so die Polizei. Zur Klärung der Hintergründe hat die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen hinzugezogen.

Durch den Unfall entstanden erhebliche Behinderungen im abendlichen Verkehr. Erst gegen 19.15 Uhr konnte die Straße wieder freigegeben werden und der Verkehr um die Unfallstelle in Darmstadt sich wieder normalisieren. Besonders ärgerlich: Der Einbruchsalarm, zu dem die Beamten unterwegs waren, entpuppte sich später als Fehlalarm, so die Polizei.

In Darmstadt wurden erst vor wenigen Tagen mehrere Polizisten im Einsatz verletzt. Ein alkoholisierter Mann randalierte im Herrngarten. Die Polizei nahm den Unruhestifter fest, der dabei erheblichen Widerstand leistete und einen Beamten verletzte. Nach den polizeilichen Maßnahmen entließen die Beamten den Mann wieder auf freien Fuß. Doch nur wenig später gab es ein Wiedersehen – und erneut einen verletzten Polizisten. (spr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion